Silber für Buxhofer bei Ironman-WM auf Hawaii

Sport / 13.10.2013 • 20:52 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Nach zwei WM-Silbernen auf der 70.3-Distanz wurde Matthias Buxhofer nun Vizeweltmeister auf der Ironman-Distanz. Foto: akp
Nach zwei WM-Silbernen auf der 70.3-Distanz wurde Matthias Buxhofer nun Vizeweltmeister auf der Ironman-Distanz. Foto: akp

Ex-Radprofi nun
Ländle-Bestzeithalter – Van Vlerken Vierte bei den Profis.

triathlon. (VN-akp) Der Ironman auf Hawaii ist eine Beute von Frederik van Lierde geworden. Der Belgier setzte sich bei der WM über 3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen in 8:12:29 Stunden vor dem Australier Luke McKenzie (8:15:19) und dem Deutschen Sebastian Kienle (8:19:24) durch. Die größte Show bot Frauen-Siegerin Miranda Carfrae. Die Australierin holte sich in Kailua-Kona zum zweiten Mal nach 2010 den WM-Titel und verbesserte in 8:52:14 Stunden die alte Bestmarke der Britin Chrissie Wellington (8:54:02). Hinter Carfrae belegten die Britinnen Rachel Joyce und Liz Blatchford die Ränge zwei und drei.

Dritte Silberne bei WM

Die acht Ländle-Teilnehmer erlebten auf Big Island Höhen und Tiefen. Sehr gut in Szene setzen konnte sich Ex-Radprofi Matthias Buxhofer. Der 40-Jährige war der schnellste Österreicher. Mit 9:00:41 Stunden eroberte der Polizist bei seinem zweiten Antritt nach 2009 den Vize-Weltmeistertitel in der Altersklasse 40 bis 44 Jahre. Er war um 22:43 Minuten schneller als bei seiner Premiere. Damit durfte sich der Amateur nach zweiten Plätzen bei der 70.3-WM 2007 in Clearwater (USA) und 2012 in Las Vegas (USA) zum dritten Mal über WM-Silber in seiner Altersklasse freuen.

617 Plätze gutgemacht

Der ehemalige Radprofi kam nach 1:06:33 Stunden als 663. aus dem Wasser und arbeitete sich in seiner Spezialdisziplin auf den 46. Platz im ­Gesamtklassement nach vorne. Im Marathon machte der Feldkircher nochmals einen Rang gut und lief als Gesamt-45. und Zweiter der Klasse M 40 bis 44 über die Ziellinie. Mit seiner Zeit pulverisierte er die bestehende Ländle-Bestzeit von Thomas Vonach aus dem Jahr 2005 um 9:01 Minuten. „Die äußeren Bedingungen waren ideal. Mit dieser Zeit bin ich sehr zufrieden und habe mein Ziel erreicht“, resümierte Bux­hofer.

Der Kleinwalsertaler Dominik Berger belegte den 29. Rang bei den Profis. Der 30-Jährige verzeichnete bei seinem Debüt auf Hawaii eine Zeit von 9:01:50 Stunden und kam 1:09 Minuten hinter Buxhofer ins Ziel. „Das Schwimmen war perfekt, ich kam am Ende der ersten Gruppe heraus. Beim Radfahren musste ich das Tempo nach 50 Kilometern drosseln, die letzten 30 Kilometer hatte ich zu kämpfen. Aber der Marathon war solide“, zeigte sich Berger mit seinem Debüt zufrieden.

Florian Geser wurde 98. in der Klasse 30 bis 34 Jahre, Daniel Blum folgte als 124. Beide durften sich beim zweiten Antritt über neue Bestzeiten freuen. Geser verbesserte sich um 13:33 Minuten, Blum um 31:05 Minuten. Helmut Berger erreichte bei seinem siebten Start auf Hawaii Rang 46 in der Klasse 55 bis 59 Jahre.

Schnellste auf der Radstrecke

Eine beeindruckende Aufholjagd startete die Wahl-Schwarzacherin Yvonne van Vlerken in der Profiklasse der Frauen. Als 24. stieg die 34-Jährige aus dem Wasser und arbeitete sich am Rad mit der schnellsten Zeit im Frauenfeld nach vorne. Als Neunte ging die gebürtige Niederländerin in den Marathon. Im Kampf um Platz drei musste sie sich, von Krämpfen geplagt, mit Rang vier begnügen. Sie hatte aus Angst vor Magenproblemen auf Salztabletten verzichtet und erlitt Wadenkrämpfe. Das Podest verpasste die Zweitplatzierte der Austragung 2008 um 60 Sekunden. „Ich freue mich sehr über die schnellste Radzeit und konnte den Rückstand im Schwimmen mit nur sechs Minuten in Grenzen halten. Ich weiß jetzt, was ich drauf habe und bin happy über mein Comeback. Viel Zeit habe ich beim Laufen verloren, ich habe bei der Verpflegungsstelle Salzbrezel gegessen und musste spazieren.“

Sabine Buxhofer kam bei ihrer Premiere nach 10:32:59 Stunden ins Ziel und wurde 28. in der Altersklasse 30 bis 34 Jahre bzw. 131. der Frauenwertung. In der Ländle-Altersklassenwertung der Frauen verzeichnet sie damit die bisher schnellste Zeit.

Van Vlerken war die schnellste Frau auf der Radstrecke. Privat
Van Vlerken war die schnellste Frau auf der Radstrecke. Privat

Triathlon

35. Ironman-Weltmeisterschaften 2013 auf Hawaii Internet: www.ironman.com

Die Distanzen: 3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren, 42,195 km Laufen

Die Platzierungen der Vorarlberger

» Damen
4. (4. Pro) Yvonne Van Vlerken (DJs Bikeshop Simplon Hard) 9:04:34 Std.

Schwimmen: 1:01:57 (68.*/24.**) Rad: 4:54:38 (10./9.) Laufen: 3:03:34

131. (28. F 30-34) Sabine Buxhofer (Tri Dornbirn) 10:32:59

Schwimmen: 1:08:29 (201./41.) Rad: 5:42:05 (208./40.) Laufen: 3:34:24

» Herren
45. (2. M 40-44) Matthias Buxhofer (Tri Dornbirn) 9:00:41

Schwimmen: 1:06:33 (663./136.) Rad: 4:35:33 (46./3.) Laufen: 3:13:24

53. (29. Pro) Dominik Berger (SV Casino Kleinwalsertal/ Skinfit Racing Team) 9:01:50

Schwimmen: 51:33 (29./27.) Rad: 4:53:41 (71./35.) Laufen: 3:11:59

379. (98. M 30-34) Florian Geser (Tri Team Lustenau) 9:42:59

Schwimmen: 1:04:40 (546./101) Rad: 5:03:20 (468./104) Laufen: 3:26:21

569. (124. M 30-34) Daniel Blum (Trigantium Bregenz) 9:59:28

Schwimmen: 1:00:55 (294./53.) Rad: 5:09:33 (548./116.) Laufen: 3:42:31

1106. (46. M 55-59) Helmut Berger (SV Casino Kleinwalsertal) 11:40:24

Schwimmen: 1:16:00 (1117./52.) Rad: 5:33:21 (1054./34.) Laufen: 4:39:46

Thomas Vonach gab nach dem Schwimmen auf;

Erklärung: *… Platzierung in der Gesamtwertung Frauen/Männer; **… Platzierung in der jeweiligen Altersklasse

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.