Bregenz-Kicker haben nun keine Ausreden mehr

Sport / 18.10.2013 • 21:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Nach Posavec-Entlassung stehen SW-Spieler im Derby gegen Höchst in der Pflicht.

Fussball. (VN-tk) Fans der Regionalliga West erwartet heute im Casinostadion ein besonders brisantes Ländle-Derby. Zum einen, weil mit SW Bregenz und FC Höchst unmittelbare Tabellennachbarn aufeinander treffen, und zum anderen, weil es Spiel eins nach der Entlassung von Bregenz-Coach Mladen Posavec ist. Dessen Aufgaben übernimmt bis zur Winterpause Co-Trainer Christian Tschofen.

Und der weiß, welch schwere Aufgabe auf sein Team gegen Höchst wartet. Die Serie, sechs Mal in Folge zu Hause nicht gewonnen zu haben, steckt in den Köpfen der Bregenzer. Ein Erfolgserlebnis würde jedem im Lager der Schwarz-Weißen gut tun. „Drei Punkte wären Gold wert. Dazu braucht es aber dringend eine Form-Steigerung unserer Leistungsträger“, so „Feuerwehrmann“ Tschofen, der für das Derby auf seinen gesamten Kader zurückgreifen kann.

Alge-Elf will überraschen

FC Höchst, auswärts noch ohne vollen Erfolg, weiß, wie man ein Derby gegen Teams mit neuem Trainer gewinnen kann. Gegen FC Dornbirn – mit Neo-Coach Peter Jakubec – gab es einen 1:0-Erfolg auf der Heimstätte. Coach Dieter Alge wäre über ein gleiches Resultat heute sicher erfreut. „Wir müssen das starke Offensivtrio der Bregenzer mit Deniz Mujic, Lokman Topduman und Franco Joppi neutralisieren und unsere Chancen konsequent nützen“, erklärt Alge.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.