Nächste Stufe auf der Erfolgsleiter

Sport / 22.10.2013 • 20:16 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Europacup-Debütantin Lisa Chukwuma. Foto: PLOHe
Europacup-Debütantin Lisa Chukwuma. Foto: PLOHe

Volleyballerin Lisa Chukwuma feiert heute in Athen ihr Debüt im CEV-Europacup.

Volleyball. (VN-jd) Vor vier Jahren ist Lisa Chukwuma ihrer um drei Jahre älteren Schwester Julia in die Bundeshauptstadt gefolgt. Schon seit frühester Jugend, als sie beim VBC Höchst den Volleyballsport erlernten, war es ein großer Traum der beiden Gaißauerinnen, gemeinsam im Beachvolleyball in die nationale Spitze vorzustoßen. Die Basis dazu legten sie in der Hallensaison: Während Julia in Wien trainierte und an den Wochenenden nach Linz reiste, um bei Linz-Steg zu spielen, zog es Lisa vor, ihre Karriere in der zweiten Mannschaft von Rekordmeister SVS Post Schwechat fortzusetzen.

Durch das Engagement bei verschiedenen Vereinen im Winter kam es dann auch, dass sie nicht wie geplant gemeinsam, sondern mit anderen Partnerinnen im Beach­volleyball spielten. „Der Grund dafür war der Altersunterschied von Julia und mir. Da ich im U-18- und anschließend im U-20-Nationalteam war, Julia aber bereits bei den Frauen spielen musste, hätte ich auf EM- und WM-Teilnahmen verzichten müssen. Aus diesem Grund haben wir uns so entschieden.“

Julia beendet ihre Karriere

Endgültig geplatzt ist dann der Jugendtraum der Schwestern mit afrikanischen Wurzeln, als Julia zu Beginn des Jahres ihr Studium beendet hat und seit einigen Monaten in Tansania arbeitet.

Die konstant guten Leistungen der 1,81 m großen Außenangreiferin in der zweiten Mannschaft von SVS Schwechat führten dazu, dass sie mehrfach gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könnte, in die erste Mannschaft des nationalen Serienmeisters und Cupsiegers zu wechseln. „Im Herbst des letzten Jahres habe ich das Angebot noch abgelehnt. Ich wollte unbedingt den ersten Abschnitt meines Studiums abschließen. Dies wäre neben dem täglichen Training in der MEVZA-Mannschaft nicht möglich gewesen“, erklärt Lisa.

Trainerin gab den Ausschlag

Im Sommer konnte die 21-Jährige dann aber dem Lockruf nicht mehr widerstehen und erklärte sich bereit, die nächste Stufe auf der Erfolgsleiter zu nehmen: „Ein wesentlicher Grund dafür war, dass meine bisherige Trainerin Zuzana Tlstovičová ebenfalls in die erste Mannschaft aufgestiegen ist. Mit ihr habe ich mich immer gut verstanden und hatte ein gutes Gefühl, dass es unter ihrer Regie klappen könnte. Außerdem wollte ich mir auch später einmal auch nicht den Vorwurf machen, es nicht versucht zu haben.“

Kandidatin fürs Nationalteam

Nach einer harten und kräfteraubenden Vorbereitung mit Trainingseinheiten bis zu vier Stunden pro Tag feiert Chukwuma heute ihre Premiere auf der internationalen Bühne. Schwechat gastiert in Runde eins des CEV-Cups in Griechenland bei Athen. Und der nächste Schritt auf der Erfolgsleiter kündigt sich bereits an: Als Stammspielerin des Meisters ist Chukwuma natürlich ab sofort auch eine Kandidatin für Österreichs Nationalteam.

Zur Person

Lisa Oby Chukwuma

Die 21-jährige Gaißauerin mit afrikanischen Wurzeln (ihr Vater kommt aus Nigeria und lebt seit 30 Jahren in Vorarlberg) feiert heute in Griechenlalnd im Trikot des SVS Post Schwechat gegen A. E. K. Athen ihr Debüt im Volleyball-CEV-Cup.

Geboren: 17. Juni 1992

Größe/Gewicht: 181 cm/68 kg

Wohnorte: Gaißau und Wien

Ausbildung: Matura am BG Bregenz-Blumenstraße, Studium der Rechtswissenschaften Uni Wien

Laufbahn: bis 2009 beim blum VBC Höchst (Landesliga), 2009/10 beim VC Dornbirn (2. Bundesliga), ab der Saison 2010/11 zweite Mannschaft SVS Schwechat (Austrian Volley League), seit heuer erste Mannschaft SVS Schwechat (Mitteleuropäische Volleyball-Liga/MEVZA und Austrian Volley League)

Familie: Mutter Simone, Vater Mike, ­Schwestern Julia (24) und Sarah (22)

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.