Weltelite trifft sich in der Rheinauhalle

Sport / 23.10.2013 • 18:18 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Patrick Schnetzer (l.) wurde 2012, Simon König (r.) 2005 Weltcup-Gesamtsieger. Beide Akteure triumphierten dabei an der Seite von Dietmar Schneider, der zu Beginn des Jahres seine Karriere beendete. schwämmle

Patrick Schnetzer (l.) wurde 2012, Simon König (r.) 2005 Weltcup-Gesamtsieger. Beide Akteure triumphierten dabei an der Seite von Dietmar Schneider, der zu Beginn des Jahres seine Karriere beendete. schwämmle

Crème de la Crème der Radballszene beim Weltcupturnier in Höchst am Start.

Radball. (VN-jd) Vier Wochen vor den 77. Weltmeisterschaften in Basel (22. bis 24. November) kommt es am Samstag in der Rheinauhalle in Höchst wieder zu einem absolute Leckerbissen. Bis auf die regierenden Weltmeister Roman Schneider/Dominik Planzer aus der Schweiz gibt sich praktisch die gesamte Weltelite bei der achten und letzten Station des UCI-Weltcups ein Stelldichein. Mit den Lokalmatadoren Simon König/Florian Fischer, den WM-Dritten des Vorjahrs Jens Krichbaum/Marco Rossmann (Deutschland), Pavel Smid/Petr Skotak (Tschechien), Benjamin Meyer/Quentin Seyfried (Frankreich) und Brecht Damen/Nils Dirikx (Belgien) sind gleich fünf Teams im Einsatz, die sich vor einer Woche bei den Finalrunden in den jeweiligen Ländern die nationale Krone gesichert haben.

Je zwei Teams der Topnationen

Nicht zuletzt deshalb ist für Heimo Lubetz, Obmann des ausrichtenden ÖAMTC RC Mazda Hagspiel Höchst, das Turnier von der Schwierigkeit über jene bei Weltmeisterschaften zu stellen. „Bei einer WM ist nur ein Team pro Nation spielberechtigt. Deutschland und Österreich, gemeinsam mit der Schweiz und Tschechien seit vielen Jahren die dominierenden Länder der Radballszene, sind bei uns mit je zwei Mannschaften vertreten. Aufgrund dieses hochkarätigen Starterfelds ist es bei unserem Turnier fast schwieriger, eine Spitzenplatzierung zu erreichen, als bei einer WM“, betont Lubetz.

Dornbirn hofft auf fremde Hilfe

Im Mittelpunkt des Interesses steht für Lubetz natürlich das Antreten der beiden Topteams des Gastgebers. Sowohl Patrick Schnetzer/Markus Bröll als auch Simon König/Florian Fischer können dabei ohne Druck aufspielen. Aufgrund der bisherigen Saisonresultate sind sie nicht mehr aus den Top-acht-Plätzen zu verdrängen und haben das Ticket für das Finalturnier am 7. Dezember in Brünn (Cze) bereits fix in der Tasche. Um ebenfalls bei der Endrunde dabei zu sein, benötigen Martin Lingg/Jürgen Türtscher fremde Hilfe. Die beiden Dornbirner nehmen aktuell Rang sechs in der Gesamtwertung ein, können aber je nach der Platzierung in Höchst noch von Smid/Skotak (9.), Schönenberger/Reichen (10.) oder König/Berner (12.) überholt werden.

Schnetzer kämpferisch

Die Gruppenspiele beginnen um 11 Uhr und dauern bis ca. 17.15 Uhr. Ab 17.40 Uhr wird dann die Final- und Platzierungsrunde gespielt. Zu einem Duell zwischen Schnetzer/Bröll und König/Fischer kann es frühestens im Halb­finale kommen. In dieser Saison standen sich die beiden Topteams bereits sechs Mal gegenüber. Nach je zwei Siegen (6:2, 4:3) bzw. Remis (2:2, 3:3) im Österreich-Cup und einem 4:3 beim Europacupfinale im Mai in Zlin (Cze) konnten sich König/Fischer letztes Wochenende bei der Finalrunde der nationalen Meisterschaften erstmals mit 4:2 durchsetzen und legten damit den Grundstein für den Gewinn des Staatsmeistertitels. Patrick Schnetzer: „Es ist egal, ob wir schon fix fürs Finale qualifiziert sind oder nicht. Beim Heimturnier ist es so wie bei der WM und man will sich immer von der besten Seite zeigen“, betont der WM-Zweite des Vorjahrs, der gemeinsam mit Bröll in Basel die Farben Österreichs vertreten wird.

Radball

UCI-Weltcup 2013 Internet: www.radball.at

8. und letztes Qualifikationsturnier in Höchst

Veranstaltungsort: Rheinauhalle

Der Zeitplan am Samstag, 26. November

11.00 bis ca. 17.15 Uhr: Gruppenspiele (20 Partien)

17.40 bis 20.00 Uhr: Platzierungs- und Halbfinalspiele bzw. Finale

Die beiden Halbfinale beginnen um 18 Uhr (Erster A gegen Zweier B) bzw. 18.20 Uhr (Zweiter A gegen Erster B), das Finale um 19.40 Uhr.

Die teilnehmenden Mannschaften, Gruppe A

Patrick Schnetzer/Markus Bröll (ÖAMTC RC Mazda Hagspiel Höchst 1)

Matthias König/Uwe Berner (GER, RV Gärtringen)

Lukas Schönenberger/Timo Reichen (SUI, RMV Mosnang)

Benjamin Meyer/Quentin Seyfried (FRA, VCE Dorlisheim)

Simon Plankensteiner/Johannes Bauer (ÖAMTC RC Mazda Hagspiel Höchst 3)

Gruppe B

Simon König/Florian Fischer (ÖAMTC RC Mazda Hagspiel Höchst 2)

Brecht Damen/Niels Dirikx (BEL, HZG Beringen)

Pavel Smid/Petr Skotak (CZE, Favorit Brünn)

Jens Krichbaum/Marco Rossmann (GER, SV Eberstadt)

Ibra Tzuan Bin Ibrahim/Muhammed Khairul Azhar (MAS, Johore Bahru)

Modus: Der Sieger erhält 50, der Zweite 45, der Dritte und Vierte 40 bzw. 35 Zähler. Für die Ränge fünf bis zehn gibt es 30, 25, 20, 18, 16 und 14 Punkte.

» Ländle-Platzierungen bei den bisherigen Turnieren 2013

1. Turnier in Denkendorf (Ger): 2. Patrick Schnetzer/Markus Bröll

2. Turnier in St. Pölten: 1. Patrick Schnetzer/Markus Bröll

3. Simon König/Florian Fischer

3. Turnier in Großkoschen (Ger): 3. Martin Lingg/Jürgen Türtscher

4. Turnier in Hongkong (HKG): 1. Simon König/Florian Fischer

5. Turnier in Svitavka (CZE): 1. Patrick Schnetzer/Markus Bröll

7. Martin Lingg/Jürgen Türtscher

6. Turnier in Chemnitz (GER): 2. Simon König/Florian Fischer

6. Martin Lingg/Jürgen Türtscher

7. Turnier in St. Gallen (SUI): 9. Martin Lingg/Jürgen Türtscher

» Zwischenstand nach sieben Turnieren Punkte/Turniere

1. Roman Schneider/Dominik Planzer (SUI, RS Altdorf) 185/4

2. Peter Jiricek/Marcel Waldlispühl (SUI, RV Winterthur) 185/4

3. Patrick Schnetzer/Markus Bröll (ÖAMTC RC Höchst 1) 145/3

4. Simon König/Florian Fischer (ÖAMTC RC Höchst 2) 135/3

5. André Kopp/Manuel Kopp (GER, RSV Obernfeld) 125/3

6. Martin Lingg/Jürgen Türtscher (Union RV Dornbirn) 101/4

7. Christoph Baudu/Peter Martens (BEL, SNA Gent 1) 98/4

8. Jiri Hrdlicka/Pavel Loskot (CZE, SC Svitavka) 93/4

9. Pavel Smid/Petr Skotak (CZE, Favorit Brünn) 90/3

11. Lukas Schönenberger/Timo Reichen (SUI, RMV Mosnang) 80/3

12. Matthias König/Uwe Berner (GER, RV Gärtringen) 75/2

14. Jens Krichbaum/Marco Rossmann (GER, SV Eberstadt) 50/1

20. Benjamin Meyer/Quentin Seyfried (FRA, VCE Dorlisheim) 32/2

31. Ibra Tzuan Bin Ibrahim/Muhammed Khairul Azhar (MAS, Johore Bahru) 16/1

37. Brecht Damen/Niels Dirikx (BEL, HZG Beringen) 14/1

Erklärung: Die Top-8-Mannschaften bei max. vier Turnierteilnahmen sind für das Finale qualifiziert, das am 7. Dezember in Brünn (Cze) ausgetragen wird.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.