Licht und Schatten für die Bulldogs

Sport / 27.10.2013 • 23:24 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Bulldogs-Stürmer Graham Mink (l.) und Chris D’Alvise (r.) erkämpften sich mit Dornbirn zwei wichtige Punkte auf Laibacher Eis. Foto: GEPA
Die Bulldogs-Stürmer Graham Mink (l.) und Chris D’Alvise (r.) erkämpften sich mit Dornbirn zwei wichtige Punkte auf Laibacher Eis. Foto: GEPA

Die Dornbirner holten sich nach der Niederlage gegen Graz in Laibach zwei Punkte.

Eishockey. (VN-ab) „Dieser Sieg war immens wichtig“, gab sich Bulldogs-Trainer Dave MacQueen nach dem Auswärtsdoppel sichtlich erleichtert. Die 0:2-Niederlage in Graz hatte die Bulldogs viel Kraft gekostet, sowohl physisch als auch mental. Zwei Drittel lang hatte man die Partie in der Steiermark offen gestaltet, dem Treffer von Olivier Latendresse (48.) folgten gute Möglichkeiten für Luciano Aquino und Co. Erst ein Empty-net-Tor durch Alexandre Picard (60.) beschied Petri Matikainen ein erfolgreiches Debüt auf der Grazer Trainerbank.

Und so war MacQueen um den doppelten Zählerzuwachs in Laibach froh. „Die Jungs waren müde und einige sind auch noch leicht angeschlagen. Es war kein schönes Spiel gegen die Slowenen, aber am Ende zählen die Punkte.“ Im Penaltyschießen behielt wieder Kapitän Patrick Jarrett die Nerven, wie gegen Bozen verwandelte er als Einziger seinen Versuch im Duell mit Laibach-Goalie Jerry Kuhn – damit fand der rund 1600 km lange „Road­trip“ der Messestädter doch noch eine Belohnung.

Es war aber ein hartes Stück Arbeit für das Team aus dem Ländle, denn der Tabellenletzte stemmte sich energisch gegen einen Punkteverlust. Die Gastgeber gingen in der achten Minute durch Ken Ograjensek in Führung, doch Jonathan D’Aversa gelang in Überzahl (13.) der Ausgleich. Danach flachte die Partie ab. Erst der Treffer des Ex-Laibach-Stürmers Chris D’Alvise brachte wieder Schwung in die Partie. Der Dornbirn-Stürmer erzielte in der 42. Minute die 2:1-Führung. Die Freude dauerte aber genau 20 Sekunden – Jeff Ulmer nützte einen Fehler in der Bulldogs-Abwehr eiskalt aus.

Auswärtsserie geht weiter

In der Tabelle bleibt Dornbirn dran – mit 16 Punkten und Platz zehn darf man sich aber keine groben Ausrutscher leisten. Adam Dennis & Co. packen wieder die Koffer, morgen wartet Salzburg. Am Freitag gibt es dann die Heimvorstellung gegen Innsbruck.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.