Grödig trennt sich von Zündel

Sport / 29.11.2013 • 22:32 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
APA15829460-2 - 29112013 - GRÖDIG - ÖSTERREICH: ZU APA 363 SI - Thomas Zündel (SV Scholz Grödig) während der Tipp3-Bundesliga-Begegnung zwischen SC Wr. Neustadt und SV Scholz Grödig, am Samstag, 23. November in Niederösterreich. Der Bundesligaclub SV Gröddig trennte sich am Freitag, 29. November 2013,  von Thomas Zündel. Der Vertrag mit dem 25-jährigen Außenverteidiger wurde nach einem

APA15829460-2 – 29112013 – GRÖDIG – ÖSTERREICH: ZU APA 363 SI – Thomas Zündel (SV Scholz Grödig) während der Tipp3-Bundesliga-Begegnung zwischen SC Wr. Neustadt und SV Scholz Grödig, am Samstag, 23. November in Niederösterreich. Der Bundesligaclub SV Gröddig trennte sich am Freitag, 29. November 2013, von Thomas Zündel. Der Vertrag mit dem 25-jährigen Außenverteidiger wurde nach einem „großen Vertrauensbruch“ mit sofortiger Wirkung aufgelöst, APA-FOTO: HERBERT P. OCZERET

Hütter-Klub zog erneut die „Notbremse“ – Spieler sollte von Taboga gewonnen werden.

Fussball. Der SV Grödig hat nach der Trennung von Dominique Taboga im Manipulationsskandal weitere personelle Konsequenzen gezogen. Der BL-Klub trennte sich von Thomas Zündel. Der Vertrag mit dem 25-jährigen Außenverteidiger wurde nach einem „großen Vertrauensbruch“ mit sofortiger Wirkung aufgelöst, gab Grödig-Manager Christian Haas bekannt. Zündel war am Tag davor wie drei Klubkollegen von der Polizei einvernommen worden. Der in U-Haft befindliche Ex-Grödig-Spieler Taboga soll in der vergangenen Saison versucht haben, seine damaligen Mitspieler für eine Spielmanipulation zu gewinnen. Zündel war beim Aufsteiger wie Taboga Stammspieler. Die anderen drei vom Verein einvernommenen Spieler genießen weiterhin das Vertrauen des Clubs, betonte Haas. Sie würden im Kader für das Spiel gegen Austria Wien stehen.

Haas sprach von einem Vertrauensbruch: Der 25-jährige Spieler habe ihm erzählt, dass Taboga ihm im Frühjahr 2013, einige Tage vor dem Spiel Grödig gegen Kapfenberg (5. April, 0:1), eine SMS geschickt habe mit der Frage, ob er bei einem „Projekt“ dabei sein wolle. Zündel habe aber gegenüber Taboga erklärt, er wolle bei keiner Manipulation mitmachen. Taboga habe Zündel dann gebeten, ihn zu einem Treffen mit „zwei Männern“ zu begleiten. Gegenüber dem Verein aber habe er nur von einer losen Anfrage gesprochen. „Zündel hat nicht die ganze Wahrheit gesagt“, zeigte sich Haas dementsprechend enttäuscht.