Viktor Pfeifer hört mit dem Eiskunstlauf auf

Sport / 27.05.2014 • 20:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
edited by Zsolt

edited by Zsolt

Der 27-Jährige beendet seine Karriere: „Der Körper gibt Signale.“

eiskunstlauf. Drei Olympische Spiele, bei der EM unter den Top zehn. „Ich glaube, dass die letzten Jahre sehr erfolgreich waren“, sagt Viktor Pfeifer. „Jetzt bin ich bereit für ein neues Kapitel in meinem Leben und beende meine aktive Karriere.“ Der 27-jährige Frastanzer hat sich diese Entscheidung reiflich überlegt. „Ich hatte jetzt fast zwei Monate Zeit, über meine Zukunft als aktiver Eisläufer nachzudenken. Leider konnte ich nach meiner Sprunggelenkverletzung vor Sotschi nicht mehr an Top-Leistungen anknüpfen, aber auch das gehört zum Sport dazu.“

Pfeifer nimmt neue Herausforderungen an: als Trainer und beim Masters-Studium in den USA. „Diese Pläne sind für meine Entscheidung aber nicht ausschlaggebend. Mein Körper hat mir speziell in der vergangenen Saison Signale gegeben, dass man sich nicht andauernd mit den schwierigen Sprungelementen belasten kann. Ich bleibe immer dankbar für die Unterstützung. Ich hoffe, ich konnte meinen Teil ebenso beitragen.“