Katniks Traum von der Erste Liga

Sport / 01.06.2014 • 22:04 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Szene aus dem Westliga-Spiel in Hard. Der Koblacher Lukas Katnik (r.) erzielte in dieser Saison 16 Tore für Austria Salzburg. VN-Stiplovsek
Szene aus dem Westliga-Spiel in Hard. Der Koblacher Lukas Katnik (r.) erzielte in dieser Saison 16 Tore für Austria Salzburg. VN-Stiplovsek

Vorarlberger stürmt für Westliga-Meister Austria Salzburg – heute gegen den FAC.

Fussball. Wenn es heute im Hinspiel der Erste-Liga-Relegation Ernst wird, dann ist auch ein Vorarlberger mittendrin statt nur dabei. Denn der Koblacher Lukas Katnik hat nicht unwesentlichen Anteil am Meistertitel von Austria Salzburg. Der 24-jährige Stürmer erzielte in der abgelaufenen Saison 16 Tore. Nun will er in den Profifußball zurückkehren. Katnik träumt vom Aufstieg in die Erste Liga.

Mit dem Wechsel von Pasching in die Mozartstadt hat Katnik zur alten Leistungsstärke zurückgefunden. Der Vorarlberger hat sich nicht nur zu einem Leistungsträger gemausert, er ist auch bei den Fans der Salzburger äußerst beliebt. „Der Verein und auch der Trainer haben mir von Anfang an das Vertrauen geschenkt. Dafür möchte ich mich bedanken“, sagte Katnik gegenüber den VN. In 29 von 30 Spielen stand er in der Startelf. Hinter Torjäger Marko Vujic spielt Katnik als hängende Spitze eine wichtige und tragende Rolle. Und im Gegensatz zu seinen früheren Arbeitgebern Anif, RB Juniors und Pasching blieb der Angreifer in dieser Saison von Verletzungen verschont. In Pasching etwa konnte er acht Monate lang wegen einer Schienbeinentzündung weder trainieren noch spielen.

Die Trainerfrage weiter offen

In der Meisterschaft kassierte er mit Salzburg nur eine einzige Niederlage. Schon deshalb überwiegt bei den „Violetten“ vor den beiden „Endspielen“ der Optimismus. In der Relegation hofft Katnik heute (19 Uhr) auswärts auf ein gutes Ergebnis, mit zumindest einem Torerfolg. Im Rückspiel, im Hexenkessel Maxglan soll dann der EL-Aufstieg realisiert werden. 12.000 Kartenanfragen gingen in den vergangenen Tagen beim Klub aus Salzburg ein, gerade einmal 1800 werden beim Rückspiel die Partie live im Stadion erleben können.

„Wir wollen und wir können es schaffen“, versprüht Katnik Optimismus. „Der Aufstieg ist unser erklärtes Ziel.“ Mit dem FC Lustenau hat Katnik schon dreieinhalb Jahre in der zweithöchsten Spielklasse gespielt. Sportlich ist der Westliga-Titel schon jetzt sein sportliches Highlight.

Noch offen ist die Trainerfrage bei Austria Salzburg für die nächste Saison. Meistermacher Miro Polak wird den Klub nach der Relegation definitiv verlassen. Mit Michael Angerschmid, Edi Glieder und Michael Steiner gibt es drei heiße Kandidaten, aber auch Ex-Bregenz-Tainer Mladen Posavec könnte gute Karten haben. Für Katnik aber steht schon jetzt fest: Er bleibt eine weitere Saison in Salzburg, unabhängig von der Liga. Mit ein Grund ist auch seine neue Liebe Pia, die heute – wie auch die Eltern Ingo und Evi sowie Bruder Thomas mit Familie – als Daumendrückerin im Stadion ist.

Elias Kircher nur Zuschauer

Weniger glücklich ist derzeit Elias Kircher in Salzburg, immerhin schon die dritte Saison bei der Austria. Trotz einiger guter Vorstellungen steht der Jus-Student bei Trainer Polak ein wenig auf dem Abstellgleis. „Die Entscheidungen des Trainers muss ich akzeptieren. Ich muss mir allerdings nichts vorwerfen“, sagt Kircher. Der 24-jährige Altacher wird noch eine weitere Saison in Salzburg dranhängen.

Wir wollen es alle und wir können es auch schaffen.

Lukas Katnik

Fußball

Relegationspiele „Heute für Morgen“ Erste Liga

Hinspiele

FAC Team für W. – Austria Salzburg heute

FAC-Platz, 19 Uhr, SR Schüttengruber (OÖ)

SC/ESV Parndorf – LASK Linz heute

Heidebodenstadion, 19.30 Uhr, SR Lechner (W)

Rückspiele

Austria Salzburg – FAC T. f. W. Donnerstag

Stadion Maxglan, 18 Uhr, SR Schörgenhofer (V)

LASK Linz – SC/ESV Parndorf Donnerstag

Linzer Stadion, 19.08 Uhr, SR Harkam (St)

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.