Brändle kämpft um Ticket für die Tour de France

Sport / 06.06.2014 • 21:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Matthias Brändle
Matthias Brändle

rad. (VN-akp) Der Hohenemser Matthias Brändle vom Westschweizer IAM Cycling Team bestreitet ab morgen erstmals das achttägige Etappenrennen „Critérium du Dauphiné“ in Frankreich. Für viele Radprofis ist es der letzte Test vor der Tour de France. Für den 24-Jährigen ist es die finale Chance, sich für das Aufgebot der Frankreich-Rundfahrt zu empfehlen.

Mit welchem Ziel starten Sie bei der Dauphiné?

brändle: Ich will am Sonntag mit einem guten Prolog in Lyon in die Rundfahrt starten. Ich glaube, an einem guten Tag kann ich ziemlich weit vorne landen. Dann stelle ich mich in den Dienst der Mannschaft und leiste Helferdienste für meine Kapitäne wie Sylvain Chavanel oder unsere Bergfahrer Sebastian Reichenbach und Stefan Denifl.

Was ist die größte Herausforderung?

brändle: Für mich ganz klar die vielen Berge und die starke Besetzung. Es ist für viele die letzte Möglichkeit aufzuzeigen. Es wird sicher schnell und mit vollem Einsatz gefahren.

Welche Taktik haben Sie, um eines der neun Tickets für die Tour de France im IAM Cycling Team zu bekommen?

brändle: Ich versuche, mich von der besten Seite zu zeigen. Einige von uns fahren noch die Tour de Suisse, die am 22. Juni endet. Danach wird das Team entscheiden, welche neun unserer 25 Fahrer für die Tour nominiert werden.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.