Der fehlende Wind ließ keine Endwertung zu

Sport / 09.06.2014 • 19:43 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Dietmar Salzmann und Vorschoter Andreas Bischof waren das bestklassierte ÖSV-Team bei den Staatsmeisterschaften. Foto: thüringer
Dietmar Salzmann und Vorschoter Andreas Bischof waren das bestklassierte ÖSV-Team bei den Staatsmeisterschaften. Foto: thüringer

Segeln. (VN-HT) Nur zwei reguläre Wettfahrten – bei Staatsmeisterschaften darf erst ab 6 Knoten Wind gestartet werden – sorgten bei den Titelkämpfen der Tornadas am Rohrspitz dazu, dass es keine Endwertung gab. Bei beiden Wettfahrten belegten Dietmar Salzmann/Andreas Bischof hinter den routinierten Veit Hemmeter/Nico Lutz den zweiten Rang.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.