Um 4,9 Ringe das Finale der Top-Acht verfehlt

Sport / 10.06.2014 • 20:59 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Thomas Mathis als 51. im KK-Liegendbewerb bester Österreicher.

schießen. (VN-jd) Nach dem 61. Rang unter 133 Schützen mit 619,6 Ringen im 10-m-Luftgewehrbewerb musste sich Thomas Mathis beim ISSF-Weltcup in München im KK-Liegendbewerb als bester Österreicher mit Platz 51 unter 139 Schützen zufriedengeben. Nach 621,9 Ringen in der Vorqualifikation brachte es der 24-jährige Hohenemser im Wertungsdurchgang auf 620,9 Ringe. Für das Finale der Top-Acht wären 625,8 Ringe notwendig gewesen. Nach 311,1 Ringen mit Werten zwischen 10,0 und 10,8 in den ersten 30 Schüssen vergab Vorarlbergs Parade­sportschütze mit 101,3 Zählern – darunter 9,4, 9,7 und zwei Mal 9,8 – im vierten Durchgang seine Finalchancen. „Um sich für ein Finale zu qualifizieren, darf man sich nicht sechs Schüsse unter 10,0 erlauben“, so Mathis.

Die letzte Chance auf eine Top-Platzierung bietet sich morgen in der abschließenden KK-Dreistellung.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.