Für Brasilien zählt nur der Titel

Sport / 11.06.2014 • 22:46 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Im heutigen Eröffnungsspiel (22 Uhr) will Kroatien den Gastgeber entnerven.

fussball. Wenn beim Eröffnungsspiel gegen Kroatien der Ball rollt, wird 2417 Tage nach der Vergabe der Endrunde endlich der Fußball selbst in den Mittelpunkt rücken. Dazwischen bestimmten
Demonstrationen des Volkes oder das Chaos mit sogar acht Toten auf den Stadion-Baustellen die Schlagzeilen. Wie sehr solche Zwischenfälle auch die 32 Tage der WM prägen, hängt für viele
Beobachter vom Abschneiden der Seleção ab. Ein zusätzlicher Druck, der auf den schmalen Schultern vor allem von
Superstar Neymar lastet.

Gleiche Erwartungen

Zumal es nur mit positiven Ergebnissen nicht getan ist. Auf die Frage, ob der Gastgeber den Titel holen müsse, antwortete der frühere Bundesliga-Stürmer Giovane Elber: „Ja, und sie müssen außerdem noch schön spielen.“ Trainer Luiz Felipe Scolari versucht derweil, sein Team im Alltag so gut es geht abzuschotten und auf die Extremsituation mental vorzubereiten. So schaute im Quartier im abgeschiedenen Bergort Teresópolis zuletzt auch Carlos Alberto Júlio, Autor mehrerer Selbsthilfe-Bücher, vorbei und referierte.

Die Erwartungen sind beim Trainer wie bei den Spielern aber dieselben wie beim Volk. „Wir müssen diesen sechsten Stern holen“, sagte Scolari. Und Neymar erklärte mit glänzenden Augen: „Als Kind habe ich Ronaldo und Romario gesehen. Jetzt möchte ich Weltmeister werden, genau wie sie.“

Statistik spricht für Brasilien

Dafür gilt der 22-Jährige vom FC Barcelona als der größte Trumpf. „Er wird eine große WM spielen und hat das Zeug, bald der Beste der Welt zu sein“, meinte Wolfsburgs Mittelfeldspieler Luiz Gustavo, der im Gegensatz zu Bayern Münchens Innenverteidiger Dante gegen Kroatien wohl in der Startelf stehen wird. Und auch Pelé hat seine Meinung über seinen x-ten Nachfolger mit der Nummer 10 geändert: „Der Junge ist ein Genie“, sagte er dieser Tage – nachdem er ihn vor einigen Jahren wegen seiner Fallsucht noch als „Hampelmann“ bezeichnet hatte. Klar ist für den inzwischen 73 Jahre alten Weltmeister von 1958, 1962 und 1970 aber auch heute noch: „Nur wenn Neymar keine Show macht, kann er Brasilien zum Titel führen.“ Und damit endlich das Trauma von 1950 beenden, als die Seleção vor 200.000 Zuschauern im Maracana von Rio den Titel bei der bisher einzigen WM im eigenen Land an Uruguay verlor.

Nahezu jede Statistik spricht heute jedenfalls für die so abergläubischen Brasilianer. Seit 1934 haben sie kein Auftaktspiel verloren, die letzten acht haben sie gewonnen, gegen Kroatien gab es ebenso noch keine Niederlage wie in den bisherigen drei WM-Eröffnungsspielen. Zudem liegt der letzte Sieg der Kroaten bei einer WM-Endrunde mehr als zwölf Jahre zurück.

Bevor der „brazuca“ erstmals rollt, wird die Fußball-WM in Brasilien mit einer Show in São Paulo eröffnet. Einige Ablauf-Details sind schon bekannt. Und die größte Überraschung: Jennifer Lopez wird vermutlich doch dabei sein.

Als Kind habe ich Ronaldo und Romario gesehen. Jetzt möchte ich Weltmeister werden, genau wie sie.

Neymar

FIFA Fußball-WM 2014

Gruppe A

Brasilien – Kroatien heute

São Paulo, Arena de São Paulo, 22 Uhr, SR Nishimura (Jpn)

Mexiko – Kamerun Freitag

Natal, Arena das Dunas, 18 Uhr

Ihre WM-TV-Sender: ORFeins, ZDF, ARD und SF2 übertragen alle Spiele live.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.