Holland neu aufgestellt

Sport / 15.06.2014 • 23:01 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Als Fußball-Fan kommt man nach vier Spieltagen ins Schwärmen. Bereits 34 Tore wurden erzielt. Im Vergleich: Bei der WM 2010 waren es zur selben Zeit nur 11 Treffer. Auch in taktischer Hinsicht war schon einiges zu erkennen. Zudem gab es bereits die eine oder andere Überraschung. Bei Brasilien ist der Druck, nach dem etwas glücklichen Sieg gegen Kroatien, nicht mehr so groß. Der Gastgeber hat aber spielerisch noch Luft nach oben.

Chile und Kolumbien gewannen ihre Partien erwartungsgemäß gegen schwache Australier bzw. Griechen. Didier Drogba hat mit seiner Erfahrung der Elfenbeinküste zu einem Erfolg über Japan verholfen. Italien, mit einem brillanten Andrea Pirlo, konnte sich gegen ein starkes England knapp durchsetzen. Auffallend: All diese Teams spielten in üblich bekannten Systemen: 4-2-3-1, 4-3-3 oder 4-4-2!

Zwei Außenseiter-Teams sind mir besonders ins Auge gestochen. Zum einen Costa Rica, das in einem 5-2-2-1-System Geheimfavorit Uruguay mit 3:1 geschlagen hat. Mein Holland, das nach einem 0:1-Rückstand Titelverteidiger Spanien mit 5:1 deklassierte.

Auf dieses Spiel möchte ich kurz eingehen: Bondscoach Louis van Gaal hat statt einem 4-3-3-System ein für Holland ungewöhnliches
5-3-2 spielen lassen. Wie ist es dazu gekommen? Die Spieler in Holland wachsen (auch ich früher) mit einem 4-3-3-System auf. Da das Niveau in der niederländischen Meisterschaft in den letzten Jahren gesunken ist und es derzeit keine Topverteidiger gibt, hat sich van Gaal etwas überlegen müssen. Er hat sich für ein 5-3-2 entschieden und damit alles auf die „großen Drei“, Robin van Persie, Arjen Robben und Wesley Sneijder abgestimmt.

In Ballbesitz gehen der linke und rechte Flügelspieler nach vorne, somit verwandelt sich das System in ein 3-4-3. Bei Ballverlust lassen sich diese Spieler wieder fallen und das Team spielt mit fünf defensiven Spielern, gleichzeitig hat man einen zentralen Verteidiger mehr! Ein anderer wichtiger Faktor ist der Teamgeist, für den ebenfalls Trainer van Gaal verantwortlich ist. Sollten van Persie, Robben und Sneijder fit bleiben, ist Holland bei dieser WM noch einiges zuzutrauen.

sport@vorarlbergernachrichten.at,
05572/501-0

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.