Italien Sieger der Hitzeschlacht

Sport / 15.06.2014 • 20:12 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Mario Balotelli, der Mann für die wichtigen Tore. Nach dem Siegtreffer über England durfte Italiens Superstürmer sogar Zunge zeigen. Foto: epa
Mario Balotelli, der Mann für die wichtigen Tore. Nach dem Siegtreffer über England durfte Italiens Superstürmer sogar Zunge zeigen. Foto: epa

In Gruppe D besiegt Italien England mit 2:1. Costa Rica sorgt durch 3:1-Erfolg über Uruguay für die erste Sensation.

fussball. Es war fast wie in den besten Tagen. Italiens Fußball hat den Glauben an seine Stärken am Samstag mit einem 2:1 im WM-Auftaktschlager gegen England zurückgewonnen. Die Italiener überzeugten in der Tropenhitze von Manaus zwar nicht mit einem Angriffsfurioso, dafür aber mit sehr guter Organisation und Ballkontrolle. Spielmacher Andrea Pirlo hatte auch mit 35 Jahren stets die Fäden in der Hand. „Es war ein unglaubliches Spiel, eine Partie für die Ewigkeit“, geriet Italiens Teamchef Cesare Prandelli ins Schwärmen. Dabei hatte sein Team lange Zeit brotlose Kunst geboten. Denn die Italiener konnten sich auf die Torjägerqualitäten von Mario Balotelli verlassen. „Es ist ein einzigartiges Gefühl“, sagte der exzentrische Stürmerstar nach seinem ersten WM-Treffer (50.). Ausgerechnet gegen England – jenes Land, in dem man sich in seiner Zeit bei Manchester City mehr für seine Eskapaden als für seine spielerische Klasse interessiert hatte. Überraschend: Ausgerechnet Balotelli trat auf die Euphoriebremse. „Wir müssen mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben und uns auf das nächste Spiel konzentrieren“, so der Matchwinner.

Kleines Costa Rica ganz groß

Das Eröffnungsspiel der Gruppe D am Samstag Nachmittag brachte die erste große Überraschung des Turniers. Costa Rica bezwang den zweifachen Weltmeister Uruguay 3:1. Der Underdog aus Zentralamerika punktete mit viel Leidenschaft und Herz und bewies eindrucksvoll, dass man kein Kanonenfutter für die drei großen Gruppengegner sein will. Uruguay trat ohne Stürmerstar Luis Suarez an. Seine Kollegen taten sich gegen die manchmal unkonventionell verteidigenden, aber offensiv stets gefährlichen Außenseiter von Anfang an schwer. Zwar erzielte Edison Cavani (24.) den Führungstreffer für Uruguay, doch die leidenschaftlich auftretenden Costa Ricaner nutzten die Gunst der Stunde und drehten danach groß auf. Campbell knallte einen Flankenball zum 1:1 ins rechte Eck (54.). Drei Minuten später war die Wende perfekt, nach einem Freistoß stellte Duarte akrobatisch per Kopf auf 2:1 (57.). Die Sensation endgültig perfekt machte dann Urena, der einen Lochpass von Campbell zum 3:1 verwertete (84.). Im Finish sah dann auch noch Uruguay-Verteidiger Maxi Pereira nach einem Frustfoul gegen Campbell die erste Rote Karte des laufenden Turniers (95.).

Damit ist Costa Rica der erste Tabellenführer der Gruppe D und trifft am Freitag auf Italien (18 Uhr). In der zweiten Partie zwischen England und Uruguay (21 Uhr) geht es bereits für beide Teams darum, das vorzeitige Out bei der WM zu verhindern.

Es war ein unglaubliches Spiel, eine Partie für die Ewigkeit

Cesare Prandelli
Joel Campbell traf für Costa Rica zum 1:1 und ließ sich feiern.  epa
Joel Campbell traf für Costa Rica zum 1:1 und ließ sich feiern. epa

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.