Strecke für den Titelverteidiger

Sport / 16.06.2014 • 22:19 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Strecke für den Titelverteidiger

66. Österreich-Rundfahrt startet in Tulln und beinhaltet vier Bergankünfte.

rad. 20 Tage vor dem Beginn der 66. Österreich-Rundfahrt erfolgte in Tulln die Streckenpräsentation. Bei der über acht Etappen führenden Rundfahrt vom 6. bis 13. Juli sind Kletterqualitäten gefragt. Das Fahrerfeld erwartet 1216,5 Kilometer und 14.365 Höhenmeter nach dem Start in Tulln bis zur Zielankunft in Wien. Es stehen mit Sonntagberg, Kitzbüheler Horn, der Glockneretappe mit Ankunft in St. Johann im Alpendorf und Dobratsch vier Bergankünfte auf dem Programm.

Der Parcours ist maßgeschneidert für den oberösterreichischen Titelverteidiger Riccardo Zoidl, der sich beim Giro d’Italia nach seinem Schlüsselbeinbruch im März in Form gebracht hat. Die beiden Etappen in Bad Ischl und Wien kommen den Sprintern entgegen, jene in Matrei im Osttirol ist ein Fall für die Allrounder. Zum zehnten Mal findet das Einzelzeitfahren in Podersdorf statt.

Ländle-Fahrer dabei

Bei der letztjährigen Jubiläumstour waren mit Fabian Cancellara, Thor Hushovd, Tom Boonen oder Ivan Basso große Namen am Start. Auch für heuer erwartet Tour-Direktorin Ursula Riha eine ähnliche Dichte an Spitzenfahrern. „Die Stars werden von ihrer Teams erst kurz vor der Rundfahrt nominiert. Mehr als die Hälfte des gesamten Starterfeldes setzt sich aus World Tour Teams zusammen.“ Neben dem Team Trek Factory Racing um Vorjahressieger Zoidl stehen das BMC Racing Team, Team Sky, Lotto Belisol, Astana, Katusha, Tinkoff-Saxo, Garmin Sharp, Movistar und Cannondale auf der Starterliste.

Das bedeutet starke Konkurrenz für die sechs heimischen Continental-Teams Tirol Cycling Team, Team Gourmetfein Simplon Wels, Team Vorarlberg, Amplatz-BMC, WSA-Greenlife und Gebrüder Weiss – Oberndorfer. Sie haben alle vom Vorstand des Österreichischen Radsportverbands (ÖRV) eine Startzusage erhalten. Die sportlichen Leiter vom Team Vorarlberg wollen ein bis zwei Vorarlberger für die Heim-Rundfahrt nominieren. Wer letzten Ende, in Tulln an den Start geht, wird nach der Oberösterreich-Rundfahrt am 24. Juni festgelegt.

Der Hohenemser Matthias Brändle erhält von seinem IAM Cycling Team ebenfalls in der nächsten Woche Bescheid, ob er für die Österreich-Rundfahrt oder erstmals in seiner Karriere für die Tour de France nominiert wird.

Die Stars werden von ihrem Teams erst kurz vor der Rundfahrt nominiert.

Ursula Riha

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.