Goldenes Händchen von Wilmots: Zwei Jokertore

Sport / 17.06.2014 • 23:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Belgien gewinnt gegen Algerien nach 0:1-Halbzeitrückstand verdient mit 2:1.

fussball. Das goldene Händchen von Marc Wilmots hat die Roten Teufel vor einer Blamage zum WM-Auftakt bewahrt. Geheimfavorit Belgien zwang nur mit viel Mühe und erst durch Tore der eingewechselten Marouane Fellaini (70.) und Dries Mertens (80.) Außenseiter Algerien mit 2:1 in die Knie. Gegen das Defensiv-Bollwerk der Afrikaner präsentierte sich die Elf des ehemaligen Schalker „Eurofighters“ Wilmots aber lange erschreckend harmlos.

Torsperre gebrochen

Während die „Teufelchen“, das drittjüngste WM-Team, zum Start der Endrunde nur nach einem Kraftakt zum elften Mal in Folge ungeschlagen blieben, stoppte Sofiane Feghouli zumindest Algeriens Grusel-Serie. Der Offensiv-Allrounder vom FC Valencia erzielte mit einem Foulelfmeter (25.) das erste WM-Tor für sein Land seit 1986. Seitdem waren die Wüstenfüchse 505 Minuten lang torlos geblieben – noch 13 Minuten mehr, und sie hätten den Negativ-Rekord von Bolivien gebrochen. Auch die Afrikaner dürfen nach der Niederlage weiter auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen – in dieser Verfassung können sie auch gegen die weiteren Gruppengegner Russland und Südkorea bestehen.

Für ganz Belgien ist das etwas Besonderes. Ein wichtiger Sieg.

dries mertens

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.