Costa Rica avanciert zur Sensation

Sport / 20.06.2014 • 23:19 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit einem sehenswerten Kopfball bezwang Costa Ricas Angreifer Bryan Ruiz Italiens routinierten Schlussmann Gianluigi Buffon. Foto: gepa
Mit einem sehenswerten Kopfball bezwang Costa Ricas Angreifer Bryan Ruiz Italiens routinierten Schlussmann Gianluigi Buffon. Foto: gepa

1:0 -Erfolg – Zentralamerikaner besiegten nach Uruguay auch Italien.

Fussball. Costa Rica ist das bisherige Sensationsteam der WM 2014. Nach dem überraschenden 3:1 gegen Uruguay lieferten die „Ticos“ mit einem verdienten 1:0 gegen Italien einen Riesencoup. Damit steht Costa Rica dank des Goldtores von Bryan Ruiz (44.) vorzeitig im Achtelfinale, zudem besiegelten die Zentralamerikaner das endgültige Aus von England.

Ausgerechnet Costa Rica hat nach zwei Partien sechs Punkte auf dem Konto. Zum Abschluss geht es gegen die gescheiterten Engländer, Uruguay und Italien kämpfen im direkten Duell um den Achtelfinaleinzug. Den Italienern reicht dabei bereits ein Unentschieden zum Weiterkommen. Schnell wurde klar, dass Costa Ricas erfrischender Auftritt gegen Uruguay keine Eintagsfliege war. Italien fiel gegen die neuerlich mit viel Leidenschaft zu Werke gehenden „Ticos“ wenig ein, man verließ sich auf Genieblitze von Andrea Pirlo.

Gut organisierte Costa Ricaner

Den ersten gab es nach etwas mehr als einer halben Stunde. Pirlo bediente Mario Balotelli, der Lupfer des Stürmers alleine vor dem Tor fiel jedoch kläglich aus und ging daneben (31.). In den Minuten vor der Pause machte der Außenseiter dann Ernst. Zunächst räumte Giorgio Chiellini im Strafraum den durchbrechenden Joel Campbell um, Schiedsrichter Enrique Osses ließ jedoch weiterspielen (43.). Die wütenden Proteste von Costa Ricas Teamchef Jorge Luis Pinto waren noch nicht zu Ende, da führte sein Team schon 1:0. Nach Flanke von Junior Diaz von der linken Seite setzte Ruiz einen Kopfball via Latte zum 1:0 ins Tor des wiedergenesenen Gianluigi Buffon (44.). Italien schien nach der Pause voll durchzustarten. Ein gefährlicher Weitschuss von Matteo Darmian (51.) und ein Freistoß von Pirlo (53.) deuteten ein Angriffsfurioso an. Zu diesem kam es jedoch nicht, denn Costa Rica bekam die Partie dank perfekter Laufleistung und blendender Organisation recht rasch wieder in den Griff.

Wir müssen jetzt nur unsere Akkus wieder aufladen.

Cesare Prandelli

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.