Eine Taxifahrt der ganz besonderen Art

Sport / 20.06.2014 • 20:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Am Ende der Taxifahrt gab es für Thiago-Onkel Robson (l.) die Orginal-VN-WM-Beilage mit seiner Geschichte, überreicht von Christian Adam.
Am Ende der Taxifahrt gab es für Thiago-Onkel Robson (l.) die Orginal-VN-WM-Beilage mit seiner Geschichte, überreicht von Christian Adam.

Fußball. (VN-cha) Flug von Rio nach São Paulo. Ich treffe auf Andrés Achelat und seinen Sohn Lucas. Der Architekt aus Chile war mit seinem Sprößling zum Spiel gegen Spanien angereist. Er, der schon 1998 beim WM-Spiel von Österreich gegen Chile (1:1 in St. Étienne) in Frankreich weilte, wollte diesmal dieses „spezielle WM-Gefühl“ mit seinem Sohn teilen.

Nach der Landung trennten sich unsere Wege. Während er weiterflog, schritt ich gespannt der Ankunftshalle entgegen. Mit Austria-Stürmer Thiago de Silva Lima hatte ich ausgemacht, dass sein Onkel auf mich warten würde. „Aber tut er das wirklich“, dachte ich mir. Immerhin zeigte der Uhrzeiger 6.45 an. Doch Robson wartete, ein Schild mit meinem Namen in der Hand. Ich lächelte, wir begrüßten uns – auch ohne die Sprache des jeweils anderen zu verstehen. So musste Thiago helfen, ganz einfach am Telefon – „Viber“ sei Dank. Während der Fahrt erzählt Robson von seinem Neffen, ich verstehe, wie sehr er ihn ins Herzen geschlossen hat, und davon, dass er noch nie in Österreich war.

Der Chilene Andrés Achelat mit Sohn Lucas. Fotos: Privat
Der Chilene Andrés Achelat mit Sohn Lucas. Fotos: Privat

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.