Arrivederci Italia – Uruguay siegt im Skandalspiel mit 1:0

Sport / 24.06.2014 • 21:42 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Uruguays Kapitän Diego Godin sorgte mit seinem Treffer zum 1:0-Sieg über Italien für die nächste Sensation bei der WM – Italien muss, wie schon 2010, nach der Vorrunde nach Hause.  gepa
Uruguays Kapitän Diego Godin sorgte mit seinem Treffer zum 1:0-Sieg über Italien für die nächste Sensation bei der WM – Italien muss, wie schon 2010, nach der Vorrunde nach Hause. gepa

Desaster für Italien. Ex-Weltmeister scheitert in Vorrunde – Cesare Prandelli tritt zurück.

fussball. Die Squadra Azzurra verlor ihr Gruppen-Endspiel gegen Uruguay nach aufopferungsvollem Kampf und unter skandalösen Begleiterscheinungen in Unterzahl mit 0:1 (0:0), sie fiel damit hinter die Celeste auf den dritten Platz in der Gruppe D zurück. Während Italien nun mit einem neuen WM-Trauma leben muss, können sich Superstar Luis Suarez und Co. auf ein Achtelfinale gegen Kolumbien vorbereiten. Das Ergebnis hatte allerdings einen faden Beigeschmack: Der Platzverweis gegen Italiens Claudio Marchisio (59.) war zu hart, zudem hätte Suarez in der 79. Minute ebenfalls vom Feld gemusst: Er hatte sich mal wieder eine Beiß­attacke geleistet.

Godin Goldtorschütze

Bei über 30 Grad Hitze in Natal versetzte Kapitän Diego Godin zehn Italienern in der 81. Minute den Todesstoß. Der Abwehrspieler von Atletico Madrid rammte einen Eckball mit der Schulter ins Tor. Marchisio hatte zuvor nach einem angeblich groben Foulspiel von Schiedsrichter Marco Rodriguez aus Mexiko die Rote Karte gesehen.

Vorangegangen war ein von Taktik, Vorsicht und unzähligen Nickeligkeiten geprägtes Spiel. Beide Seiten erstickten alle Versuche des Gegners schon im Keim. Uruguays offensichtliche Strategie ging dabei auf: Die Celeste, die unbedingt gewinnen musste, spielte auf Zeit und setzte voll darauf, dass den Italienern irgendwann die Luft ausgehen würde.

Beißattacke von Suarez

Nach der Pause setzte sich der Kampf fort – und wurde nach dem Platzverweis noch härter. Hatte Cristian Rodriguez kurz vor der Roten Karte den Ball noch freistehend am langen Pfosten vorbeigezirkelt, rückte danach Buffon in den Mittelpunkt. In der 66. Minute rettete „San Gigi“ bei einem Flachschuss von Suarez mit einer Weltklasse-Parade. Uruguay wurde immer nervöser. Suarez biss sogar mal wieder zu, wie es der Angreifer schon häufiger getan hatte. Opfer diesmal war Giorgio Chiellini, dem er bei einem Zweikampf die Zähne in die Schulter rammte. Der Schiedsrichter sah es nicht – Sekunden später traf Godin zum 1:0. Und Italiens Trainer Cesare Prandelli gab danach seinen Rücktritt bekannt.

Wir haben in zwei Spielen kein Tor erzielt, das war eben zu wenig.

gianluigi Buffon

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.