Die Besten kommen aus dem Westen

Sport / 24.06.2014 • 22:07 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Harder Dominik Schmid wurde zum besten linken Aufbauspieler gewählt . Foto: gepa
Der Harder Dominik Schmid wurde zum besten linken Aufbauspieler gewählt . Foto: gepa

Meister Hard stellt vier der sechs Spieler im HLA-Allstar-Team der Saison 2013/14.

Handball. (VN-dom) Auch die 16. Saison des HC Hard in der höchsten österreichischen Spielklasse war eine sehr erfolgreiche. Nachdem sich die Burger-Truppe den Meistertitel und den Pokalsieg sicherte, räumte sie auch bei den Wahlen zum Handballer des Jahres groß ab. Gleich vier Spieler der „Roten Teufel“ scheinen im Allstar-Team der HLA für die Saison 2013/14 auf: Goalie Golub Doknic, Dominik Schmid, Marko Tanaskovic und Michael Knauth dürfen sich über die Ehrung freuen. Lucas Mayer spielte sich als einziger Bregenzer in die Auswahl.

Für Routinier Knauth hat die Auszeichnung eine große Bedeutung: „Ich fühle mich geehrt. Das ist eine Bestätigung für die Leistungen der vergangenen Saison. Es ist ein gutes Gefühl, wenn sich der ganze Fleiß rentiert. Das gibt einem die Kraft, nach vorne zu blicken und in der nächsten Meisterschaft wieder alles zu geben.“

Ziura bester Spieler

Der Nationalteamspieler Vytautas Ziura und die Brasilianerin Alexandra do Nascimento wurden zu Österreichs „Handballern des Jahres 2013/14“ gewählt. Das ergab die Wahl, die unter Trainern, Betreuern, Funktionären und Medienvertretern durchgeführt wurde.

Der gebürtige Litauer Ziura führte nicht nur die Raiffeisen Fivers ins Cup- und HLA-Finale, auch im Nationalteam war der Rückraumspieler an den Erfolgen – EM-Teilnahme und WM-Qualifikation – stark beteiligt. Für Alexandra do Nascimento ist es bereits der zweite Titel in dieser Saison: die Brasilianerin war bei Hypo Niederösterreich in ihrer letzten Saison einmal mehr beste Spielerin und wurde 2013 mit Brasilien Weltmeisterin.

Nationalteam ausgezeichnet

In der Wahl zur Mannschaft des Jahres spiegelt sich der Erfolg des Männer-Nationalteams wider: die Wahl fiel eindeutig auf Viktor Szilagyi und Co, die neben der erfolgreichen EM auch vor Kurzem die WM-Qualifikation für Katar 2015 geschafft haben. Teamchef Patrekur Jóhannesson wurde zum „Trainer des Jahres“ gekürt. Hard-Coach Markus Burger, der im Vorjahr als beste Trainer ausgezeichnet wurde, durfte sich auch dieses Jahr wieder Hoffungen auf die Ehrung machen, musste sich aber dem Nationaltrainer geschlagen geben.

Erstmals konnten die Wahlberechtigten sowie die Fans von Handball Austria via Facebook über den „Legionär“ und die „Legionärin des Jahres“ abstimmen: zur Wahl standen die Top-Five der österreichischen Legionäre im Ausland. Bei den Männern machte der Vorarlberger Robert Weber vom SC Magdeburg, zweitbester Werfer der deutschen Liga, das Rennen, bei den Frauen wurde Beate Scheffknecht von Frisch Auf! Göppingen ausgezeichnet.

Die Ehrung ist ein Grund, nach vorne zu blicken und in der neuen Saison wieder alles zu geben.

michael knauth

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.