Tränen im Formel-1-Prozess

Sport / 25.06.2014 • 23:07 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Juristin verlor im Prozess um Bernie Eccle-stone die Fassung.

formel 1. Übersetzungsprobleme haben im Bestechungsprozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone für Wortgefechte gesorgt und eine wichtige Zeugin in Tränen ausbrechen lassen. Eine Dolmetscherin hatte vor dem Landgericht München Schwierigkeiten, die Aussage der Formel-1-Hausjuristin Sacha Woodward-Hill korrekt vom Englischen ins Deutsche zu übersetzen. Ecclestones Anwälte korrigierten sie mehrfach, weil sie einzelne Sätze nicht richtig wiedergegeben habe. Ecclestones Anwälte betonten, die exakte Übersetzung sei wichtig, da Woodward-Hill eine wichtige Zeugin ist. Die Britin arbeitet seit fast 20 Jahren mit Eccle­stone zusammen und gilt als eine seiner engsten Vertrauten. Mehrfach wurde sie gebeten, einzelne Passagen zu wiederholen – anscheinend zu viel für die ranghohe Juristin: In einer kurzen Unterbrechung verließ sie weinend den Saal.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.