Nur magere Entschädigung

Sport / 06.08.2014 • 20:22 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bernie Ecclestone will der BayernLB 25 Millionen Euro zahlen.

formel 1. Die BayernLB muss ihre Hoffnungen auf eine gigantische Entschädigung von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wohl begraben. 400 Millionen Dollar Schadenersatz wollte die Landesbank von Ecclestone haben – nach der Einstellung des Prozesses wird es aber eher ein kleiner Teil davon. Geboten hat Ecclestone nur 33 Mill. Dollar (25 Mill. Euro).

Nun muss die BayernLB schnell entscheiden, ob sie zugreift: Bis morgen läuft die Frist für das Angebot. Die Landesbank fühlt sich von Ecclestone über den Tisch gezogen. Die BayernLB war früher Hauptaktionär der Formel 1 und geht davon aus, dass sie ihre Anteile im Jahr 2006 wegen einer Absprache zwischen Ecclestone und ihrem damaligen Vorstand Gerhard Gribkowsky zu billig an den Investor CVC verkauft hat.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.