Die Bulldogs boten Biel Paroli

Sport / 08.08.2014 • 23:02 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Guillaume Desbiens geht dort hin, wo es weh tut – der Ersatz von Graham Mink hat sich bei den Bulldogs gut eingelebt. Foto: stiplovsek
Guillaume Desbiens geht dort hin, wo es weh tut – der Ersatz von Graham Mink hat sich bei den Bulldogs gut eingelebt. Foto: stiplovsek

Dornbirn verlor 1:2, forderte die Schweizer im ersten Vorbereitungsspiel bis zum Schluss.

eishockey. (VN-ab) Ein August-Sommerabend von der schöneren Seite, Österreichs Volks-Rock-’n’-Roller Andreas Gabalier vor der Messe­eishalle – die Konkurrenz für den Bulldogs-Saisonauftakt war groß. Trotzdem kamen 1200 Fans zum ersten Vorbereitungsspiel der Dornbirner gegen das Schweizer NLA-Team EHC Biel mit den beiden Ländle-Exporten Raphael Herburger und dem zum Kapitän bestimmten Martin Ulmer. Am Ende hatten die beiden Vorarlberger im Dress der Eidgenossen mit einem knappen 2:1-Sieg das bessere Ende für sich.

„Die Jungs stehen seit Dienstag auf dem Eis. Es hat schon einiges geklappt, doch es gibt noch viel Arbeit“, fasste Dornbirns Coach Dave MacQueen das erste Test- spiel zusammen. Bis auf Garnet Exelby, der heute in der Messestadt erwartet wird, kamen alle Neuzugänge zum Einsatz. Dabei stach Torhüter Michael Murphy hervor, der mit einigen schönen Paraden sein Können aufblitzen ließ. Auch Gastspieler Dominic Zwerger war das eine oder andere Mal auf dem Eis.

Tempo ist gefragt

Seit dieser Saison sind die Angriffsdrittel um insgesamt drei Meter länger. Beide Teams spielten erstmals unter diesen Voraussetzungen. „Ja ich glaube, dass wird die Spielweise deutlich ändern und Teams mit mehr Speed bevorzugen“, so MacQueen. Zu Beginn waren es die Schweizer, die den deutlich besseren Zug auf das Tor hatten. Die Führung der Gäste war nur eine Frage der Zeit. Herburger lenkte in der 13. Minute die Scheibe zum 1:0 ins Tor. Im zweiten Drittel fanden sich die Gastgeber, die dem verstorbenen Vater von Martin Mairitsch mit einem Trauerflor gedachten, besser zurecht. Und hatten durch Justin DiBenedetto und Jamie Arniel in Überzahl gute Chancen. Aber es dauerte bis zum Drittelende, bis die Bulldogs doch noch einnetzten. Andi Bohmbach verwertete in der 40. Minute eine herrliche Vorlage von Jonathan D’Aversa zum 1:1.

Im Schlussdrittel legten erneut die Schweizer vor. Elito Berthon erhöhte in der 49. Minute zum 1:2. David Madlener, der mittlerweile Murphy im Tor ersetzte, war chancenlos. Der Ausgleich wollte den bis zum Schluss kämpfenden Gastgebern aber nicht mehr gelingen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.