Turnfloh aus dem Ländle auf olympischen Bühnen

Sport / 15.08.2014 • 21:17 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Mit einer Größe von 146 cm und einem Gewicht von 39 kg ist Ceyda Giorgiana Sirbu das Team-Baby im ÖOC-Aufgebot. Foto: VN/Stiplovsek
Mit einer Größe von 146 cm und einem Gewicht von 39 kg ist Ceyda Giorgiana Sirbu das Team-Baby im ÖOC-Aufgebot. Foto: VN/Stiplovsek

Nach den EYOF-Spielen 2013 ist Ceyda Giorgiana Sirbu auch bei den Olympischen Jugendspielen in China dabei.

jugendspiele. (VN-akp) „Wenn man ein Ziel erreichen will, muss man ins Training kommen. Wenn man kein Ziel hat, ist das Training Zeitverschwendung.“ Mit dieser Einstellung schaffte die vor wenigen Wochen 15 Jahre alt gewordene Kunstturnerin Ceyda Giorgiana Sirbu die Qualifikation für die Olympischen Jugendspiele (YOG) in Nanjing, die heute beginnen und bis 28. August dauern. Die Lustenauerin ist am Montag im Mehrkampf im Einsatz. In den letzten Wochen hat sie zwei Mal täglich trainiert, während der Schulzeit absolvierte sie sechs Trainingseinheiten à 3,5 Stunden. „Es gab für mich nur Schule, Training und Lernen, aber ich konnte mein Ziel verwirklichen und es fühlt sich fantastisch an“, beschreibt die Athletin der TS Jahn Lustenau ihre aktuelle Gefühlslage.

Beste Österreicherin bei EM

Das Ticket für das Großereignis holte Sirbu im Rahmen ihrer Premiere bei der Jugend-EM in Sofia (Bul). Sie erreichte als eine der jüngsten Starterinnen den 53. Rang, wurde aber aufgrund einer verpatzten Balkenübung nicht sofort nominiert. Sie stand auf der Warteliste – und rückte nachträglich noch ins Aufgebot der Jugendspiele nach. Startberechtigt sind nur die Jahrgänge 1999, hier war sie bei der EM-Wertung in den Top-20. „Mir war in Sofia nicht bewusst, dass es um die Qualifikation um die YOG-Spiele geht. Mein Ziel war es, beste Österreicherin zu sein und das hat geklappt“, erklärte Sirbu. „Wir wollten den Druck nicht unnötig erhöhen und haben Giorgi gesagt, sie soll die Übungen so gut wie möglich absolvieren“, beschreibt Nationalteamtrainer Laurens van der Hout die Taktik.

Sirbu war bereits bei den Europäischen Olympischen Jugendspielen (EYOF) 2013 in Utrecht mit dabei. Damals belegte sie die Ränge 16 mit dem rot-weiß-roten Team und Platz 56 im Einzel-Mehrkampf. „Es war sehr spannend, die Turnerinnen aus anderen Nationen zu beobachten. Ich konnte viel lernen und gleichzeitig hat mich das Zusammensein mit den Weltbesten meiner Altersklasse inspiriert“, beschreibt die Absolventin der Sportmittelschule Hohenems, die ab Herbst die Sporthandelsschule Lustenau besucht.

Vorbildwirkung hat Vorarlbergs Aushängeschild im Kunstturnen, Elisa Hämmerle. Sirbus Vereinskollegin war 2010 bei den ersten Jugendspielen in Singapur dabei und erreichte mit Rang zwölf im Mehrkampf-Finale ein Top-Resultat. Damit liegt die Latte hoch. „Ein Ziel zu definieren ist nicht einfach. Wichtig ist, dass Giorgi ihr Programm stabil turnen kann, dann sehen wir, wo sie steht. Nach der weiten Reise ist zudem eine gute Akklimatisierung wichtig“, gibt Trainer Van der Hout zu bedenken. Betreut wird die Ländle-Turnerin in Nanjing von seinem niederländischen Trainerkollegen René Poutsma, da Van der Hout selbst in Österreich die Vorbereitung für die vom 3. bis 12. Oktober ebenfalls in Nanjing stattfindenden Weltmeisterschaften der Frauen und Männer trifft. „Giorgi und René haben schon oft zusammen gearbeitet, sind ein erprobtes Team und werden dies sicher hinbekommen.“

Ziel ist Olympia

Zum Kunstturnen kam Sirbu bereits mit vier Jahren. Sie fand Gefallen an der Vielseitigkeit der Sportart, ihre Lieblingsgeräte sind Balken und Barren. „Man benötigt Beweglichkeit, Kraft, aber auch viel Disziplin und Trainings­ehrgeiz. Ich habe mir die Ziele immer höher gesetzt. Mein ganz großer Traum ist eine Teilnahme an den Olympischen Spielen“, sagt Sirbu. Ihr nächstes Ziel ist die WM-Teilnahme in der Frauenklasse 2015. Dafür will sie weiterhin hart arbeiten.

Ich konnte mein nächstes sportliches Ziel verwirklichen und es fühlt sich fantastisch an.

Ceyda Giorgiana Sirbu
Ceyda Giorgiana Sirbu mit ÖFT-Nationaltrainer Laurens van der Hout (r.) und ihrem Coach in China, René Poutmsa (l.). Foto: VN/Stiplovsek
Ceyda Giorgiana Sirbu mit ÖFT-Nationaltrainer Laurens van der Hout (r.) und ihrem Coach in China, René Poutmsa (l.). Foto: VN/Stiplovsek

Zur Person

Ceyda Giorgiana Sirbu

Die 15 Jahre alte Lustenauerin nimmt nach den EYOF-Spielen 2013 nun auch an den Olympischen Jugendspielen in China teil.

Geboren: 18. Juni 1999

Wohnort: Lustenau

Ausbildung: Schülerin Sporthandelsschule Lustenau

Verein: TS Jahn Lustenau

Trainer: Laurens van der Hout

Sportliche Erfolge: 53. Rang Jugend-EM 2014, : 16. Rang Teambewerb, 56. Rang Einzel-Mehrkampf EYOF-Spiele 2013, Österreichische Meisterin Jugend 2010, weitere Medaillen bei ÖFT-Nachwuchsmeis­terschaften

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.