Barcelona blitzt bei der FIFA ab

Sport / 20.08.2014 • 22:11 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

fussball. Der FC Barcelona darf in den kommenden beiden Wechselperioden keine Spieler verpflichten. Wegen des Transfers von Minderjährigen war der spanische Spitzenclub im April von der FIFA mit einem Wechselverbot belegt worden. Die Berufungskommission der FIFA wies die Berufungen des Vereins und des spanischen Verbandes RFEF ab. Das Verbot gilt damit in der kommenden Wechselperiode, weil die FIFA der Berufung des Vereins aufschiebende Wirkung gewährte. Dadurch konnten die Katalanen Luis Suarez aus Uruguay, den Deutschen Marc-Andre ter Stegen, Claudio Bravo aus Chile, Ivan Rakitic (Kroatien) und den Franzosen Jeremy Mathieu verpflichten.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.