Bellarabi mit Rekordtor

Sport / 24.08.2014 • 20:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Leverkusen verdirbt Dortmund Saisonstart – erster Punkt für
Stöger mit Köln.

fussball. Mit dem schnellsten Tor der Bundesliga-Historie hat Bayer Leverkusen den West-Rivalen Borussia Dortmund gleich zum Saisonstart geschockt. Karim Bellarabi gelang beim 2:0 in Dortmund bereits nach inoffiziellen neun Sekunden der Siegtreffer für die Mannschaft des neuen Trainers Roger Schmidt. Stefan Kießling machte in der Nachspielzeit alles klar (90.+5). Vor 80.667 Zuschauern im ausverkaufen Signal-Iduna-Park fand der BVB im Spitzenspiel des 1. Spieltages der Bundesliga gegen clevere Leverkusener kein spielerisches Mittel, um wenigstens noch einen Punkt zu retten.

„Es war ein sehr zerfahrenes Spiel. Die Räume waren brutal eng, es kam kaum ein richtiges Spiel zustande. Das 2:0 war am Ende der Gnadenstoß“, analysierte BVB-Routinier Sebastian Kehl enttäuscht. Gästecoach Schmidt wurde dagegen nach seinem ersten Spiel als Bundesliga-Trainer von den eigenen Fans gefeiert. „Wir haben viele Dinge richtig super gemacht“, kommentierte er. „Wir haben den Gegner permanent attackiert und sind superaktiv gewesen. Insgesamt haben wir ein Topspiel hier in Dortmund gemacht und am Ende des Tages verdient gewonnen.“ Kießling sah es ähnlich: „Heute war es sehr intensiv und kraftaufreibend. Wir hatten vielleicht auch nicht die besten Möglichkeiten, standen aber so bombensicher hinten drin.“

Keine Tore in Köln

Erstes Spiel, erster Punkt: Peter Stöger hat mit Aufsteiger 1. FC Köln das Abenteuer Bundesliga mit dem ersten Punktgewinn gestartet. Köln erkämpfte im mit 50.000 Zuschauern ausverkauften Kölner Stadion gegen den Hamburger SV in einem unterhaltsamen Spiel ein 0:0. Der 21-jährige Österreicher Kevin Wimmer spielte in Kölns Innenverteidigung durch.

840 Tage nach dem letzten Kölner Spiel in der obersten Spielklasse war zu Beginn Kampf Trumpf. Fußballerisch waren die ersten 45 Minuten niveauarm, die wenigen Akzente in der Offensive setzen fast nur die Gäste. Erst in der zweiten Hälfte kamen die Kölner nach einer taktischen Umstellung von Trainer Stöger auf, Marcel Risse und Ujah ließen die besten Kölner Chancen aus.

Bei Werder Bremens 2:2 bei Hertha BSC Berlin leitete ÖFB-Teamspieler Zlatko Junuzovic mit einer Freistoßflanke zu Lukimyas 1:2-Anschlusstreffer den Umschwung nach einem 0:2-Rückstand ein (53.). Di Santo traf zwei Minuten später zum 2:2-Endstand. Ohne den an einem Muskelfaserriss im linken Oberschenkel laborierenden Sebastian Prödl gehörte Junuzovic zu den auffälligsten Bremern. Alexander Manninger sah Augsburgs 0:2-Niederlage in Hoffenheim nur von der Bank aus. Frankfurt siegte gegen Freiburg 1:0, Stürmer Philipp Zulechner stand bei den Verlierern nicht im Kader.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.