Geschenke aus Höchst

Sport / 24.08.2014 • 21:22 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ahmet Caner (Mitte) konnte Altach-Goalie Sebastian Brandner in dieser Aktion nicht bezwingen.  stiplovsek
Ahmet Caner (Mitte) konnte Altach-Goalie Sebastian Brandner in dieser Aktion nicht bezwingen. stiplovsek

Altacher Amateure nützten die Fehler der Erkinger-Elf eiskalt aus und siegten 3:0.

fussball. Seit nunmehr zehn saisonübergreifenden Meisterschaftsspielen in Folge wartet der FC Höchst auf ein Erfolgserlebnis, bereits seit drei Wochen ist die Mannschaft von Trainer Bernhard Erkinger das Schlusslicht der Liga. Der Rheindeltaklub verteilt zu viele Geschenke und bringt sich so um den Lohn harter Arbeit. „Die Zeiten bleiben die gleichen, nur müssen die Spieler nun endlich den Ernst der Lage erkennen“, so ein enttäuschter Erkinger. Allerdings fehlen Höchst auf einen Nichtabstiegsplatz lediglich drei Punkte und es ist erst ein Fünftel der Meisterschaft gespielt. Mit Comebacker Niklas Schranz (20) hat Erkinger eine Alternative mehr in der Offensive. Schranz gab nach einer mehr als einjährigen Verletzungspause sein Debüt auf der linken Außenbahn. Im ersten Spiel der Vorsaison (27. Juli 2013/2:3 Wals) hatte er sich eine hartnäckige Verletzung (Ödem am Fuß) zugezogen, jetzt meldete er sich zurück und hofft auf Erfolgserlebnisse mit dem Höchster Team.

Zweiter Derbysieg für Altach

Nach dem klaren 3:0-Heim­erfolg gegen Höchst ist die Mannschaft von Trainer Werner Grabherr wieder das stärkste Vorarlberger Team, der Rückstand auf die Top-Plätze beträgt sechs Zähler. Im Prestigeduell gegen Höchst waren die Hausherren vor allem nach Seitenwechsel das bessere Team und schossen dann auch zwangsläufig die Tore. Es waren die jungen Talente Stefan Umjenovic (19) und Sefa Gaye (19), die die Partie in kürzester Zeit entschieden. Gaye bewies nicht nur Spielwitz, sondern mit zwei Treffern auch seine Kaltschnäuzigkeit (62./78.). Stefan Umjenovic verwandelte bombensicher einen Foulelfmeter zur 1:0-Führung (53.). Am Freitag gastieren die Amateure auf der Birkenwiese. Im zweiten Ländlederby binnen fünf Tagen stehen beim FC Dornbirn gleich sechs ehemalige Altach-Kicker in der Startelf.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.