Keine Tore für die Admira

Sport / 14.09.2014 • 22:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Admiras Marco Pichler (links) mit dem Versuch den Andelsbucher Helmut Hafner zu stoppen. Foto: Stiplovsek
Admiras Marco Pichler (links) mit dem Versuch den Andelsbucher Helmut Hafner zu stoppen. Foto: Stiplovsek

Die Klocker-Truppe und der FC Andelsbuch trennen sich trotz zahlreicher Chancen 0:0.

fussball. (VN-tk) Vergeblich warteten die 400 Zuschauer auf dem Forachplatz auf einen Torerfolg. Es war das Spiel der vergebenen Tormöglichkeiten, Admira Dornbirn brachte den Titelaspirant Andelsbuch aber ins Wanken. „Wir hatten ein klares Chancenplus und haben zwei Punkte verschenkt. In dieser Situation tut das doppelt weh“, ärgerte sich Admira-Coach Herwig Klocker über die Nullnummer gegen die Vorderwälder. Zusammen mit Alberschwende hat die Admira die wenigsten Tore in der Liga geschossen. Das Heimremis hilft den Dornbirnern nicht entscheidend weiter, die Admira bleibt auf einem Abstiegsplatz.

Die Pfeife blieb stumm

Thomas Kirchmann (3.), Lukas Bertignoll (28./52./63./65.) und Marco Pichler (88./Freistoß) ließen gute Einschussmöglichkeiten ungenützt. Pech hatte die Admira, als ein Schuss von Leopold Arnus nur an die Querlatte ging (51.). Zudem haderten die Hausherren mit dem Unparteiischen, als dessen Pfeife nach einem Foul an Lukas Bertignoll im Andelsbucher Strafraum stumm blieb (72.).

Die Wälder mit dem starken Offensivtrio Reinaldo Ribeiro, Helmut Hafner und Rochus Schallert konnten aus ihren Torchancen auch kein Kapital schlagen. Andelsbuch-Trainer Roli Kornexl: „Wir hatten in der ersten Hälfte mehr Spielanteile und haben das Toreschießen vergessen. Das Unentschieden geht letztlich in Ordnung.“ Andelsbuch liegt auf dem achten Platz im Niemandsland der Tabelle, durch die großen Personalsorgen der letzten Wochen vergrößert sich der Rückstand auf die Spitzenklubs in der Vorarlbergliga.