Viele Hochkaräter, aber keine Höchster Tore

Sport / 09.11.2014 • 22:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Höchst-Angreifer Ahmed Caner hatte gegen Kitzbühel bereits nach zwei Minuten eine sehr gute Chance auf die Führung. Foto: stiplovsek
Höchst-Angreifer Ahmed Caner hatte gegen Kitzbühel bereits nach zwei Minuten eine sehr gute Chance auf die Führung. Foto: stiplovsek

Elf von Trainer Erkinger erreicht gegen Kitzbühel nur ein torloses Remis.

regionalliga. (VN-tk) Auch in der Heimpartie gegen Aufsteiger Kitzbühel hatte der FC Höchst seine Sorgen mit dem Toreschießen. In der Offensive fehlte auch diesmal die Durchschlagskraft. Mit zehn Treffern aus bislang 17 Meisterschaftsspielen hat die Elf von Trainer Bernhard Erkinger am wenigsten Tore der gesamten Westliga auf dem Konto. Gut, dass die Defensive der Rheindelta-Elf oft recht sicher steht und wenige Gegentreffer (19) zulässt. So musste sich das Team aus dem Rheindelta im letzten Heimspiel des Jahres ohne Julian Erhart (Zahn-OP), Michael Gehrer (Schulter), Fabian Koch (Schulter) und Onur Polat (Sperre) abermals mit einer Nullnummer zufrieden- geben.

Die Hausherren ließen durch Ahmet Caner (2.), Samir Karahasonovic (34.), Niklas Schranz (51./63.) und Julian Rupp einige Hochkaräter aus. Der Ruf nach einem neuen Goalgetter wird in Höchst immer lauter, und im Frühjahr bedarf es einer besseren Chancenauswertung, um den Klassenerhalt zu schaffen. Höchst überwintert auf einem Nichtabstiegsplatz.