Kollektiv soll es richten

Sport / 10.11.2014 • 18:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Koller ist von einer guten Leistung gegen Russland überzeugt. GEPA
Koller ist von einer guten Leistung gegen Russland überzeugt. GEPA

ÖFB-Teamchef Koller will den Ausfall von Alaba mit starker Mannschaftsleistung kompensieren.

Wien. Trotz des Ausfalls von ÖFB-Star David Alaba ist Marcel Koller zuversichtlich. Das Fehlen des verletzten Bayern-Stars soll laut dem Teamchef durch eine kompakte Mannschaftsleistung kompensiert werden. „David ist für uns ein wichtiger Spieler, es ist schade, dass er nicht dabei ist“, erklärte der Schweizer, betonte aber: „Entscheidend ist die Mannschaft, nicht ein Einzelner.“

Vor Samstagsgegner Russland zeigt Koller Respekt. „Die Russen haben in der Offensive schnelle und technisch starke Spieler, da müssen wir dagegenhalten,“ erklärt der Teamchef. Neben Alaba hat die ÖFB-Elf weitere Verletzungssorgen. Marko Arnautovic erlitt einen Handgelenksbruch und saß beim Auswärtsspiel seines Klubs Stoke City gegen Tottenham mit einer Spezialmanschette auf der Bank. „Ich habe mit ihm telefoniert, er will trotz seiner Verletzung dabei sein.“ Wir werden beobachten, wie er sich auf dem Trainingsplatz bewegt. Martin Hinteregger kämpft hingegen mit muskulären Problemen, sollte aber fit werden.

Brasilien ohne Lucas

Einen Ausfall muss auch Österreichs Testspiel-Gegner Braslien beklagen. Der Offensivspieler Lucas (PSG) wird dem Team von Carlos Dunga auf Grund einer Fußverletzung nicht zur Verfügung stehen. Zuvor hatte bereits Fred auf Grund von Wadenproblemen absagen müssen.