Christian Adam

Kommentar

Christian Adam

Hochmut oder nur Selbstgefühl

Sport / 11.11.2014 • 20:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

„160 Prozent Russland gegen 40 Prozent Österreich.“ Der Ausfall von David Alaba zieht anscheinend viel größere Kreise, als es dem heimischen Nationalteam recht sein dürfte. Vor allem, was das Selbstvertrauen bei Qualifikationsgegner Russland betrifft. Anders ist die Aussage von Teamspieler Dmitri Poloz wohl nicht zu deuten. Durch die Verletzung des Bayern-Stars fehlen dem ÖFB-Team laut dem russischen Stürmer 60 Prozent. Aber seine Milchmädchenrechnung geht noch weiter: Durch die Rückkehr ihres Kapitäns Roman Schirokow gehen diese besagten 60 Prozent an die Russen.

Möglicherweise ist das verbale Selbstvertrauen nur ein Ablenken von den eigenen Problemen. Zumindest ist Trainer Fabio Capello nicht mehr ganz unumstritten. Der 68-jährige Italiener, der weltweit zu den bestbezahlten Teamchefs zählt, ist aufgrund fehlender sportlicher Erfolge angezählt. Daran ändert auch nichts, dass seitens des Verbandes der im Raum gestandene Rücktritt von Capello immer wieder dementiert wird.

Der Druck auf Russland, WM-Gastgeber 2018, ist
nicht erst seit dem peinlichen 1:1-Heimremis gegen Moldawien enorm. Eine weitere Niederlage könnte ein „Erdbeben“ auslösen – und darin liegt Österreichs Chance.

christian.adam@vorarlbergernachrichten.at, 05572/501-211