Personalsorgen werden kleiner

Sport / 11.11.2014 • 20:06 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Marko Arnautovic und Martin Hinteregger sollten für das samstägige Russland-Spiel fit werden.

Wien. Die Personalsorgen innerhalb der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft werden kleiner, laut Teamchef Marcel Koller dürften Marko Arnautovic und Martin Hinteregger für das Duell mit der Auswahl von Fabio Capello zur Verfügung stehen.

Arnautovic erlitt in der Vorwoche beim Training mit seinem Klub Stoke City einen Bruch des Handgelenks und saß dann am Sonntag beim Auswärtssieg gegen Tottenham mit einer Spezialmanschette auf der Ersatzbank. Die Ruhigstellung seiner verletzten Hand dürfte den Offensivspieler nach Angaben von Koller aber nicht beeinträchtigen. „Es ist nicht sichtbar, dass ihm die Hand Probleme bereitet“, sagte der Schweizer. Nun muss nur noch der Schiedsrichter der Spezialmanschette zustimmen. „Ich denke aber nicht, dass es da Probleme geben wird.“

Erstes gemeinsames Training

Entwarnung gab der Teamchef auch bei Hinteregger – der Salzburg-Innenverteidiger, zuletzt in Altach nicht im Team der „Roten Bullen“, sollte seine Muskelprobleme bis Samstag endgültig überwunden haben. Mit kleinen Wehwehchen haben noch zwei Klubkollegen von Hinteregger zu kämpfen: Marcel Sabitzer verspürt nach einem Schlag gegen die Hüfte im Zagreb-Match noch Schmerzen, Andreas Ulmer laboriert an einer Blessur des Sprunggelenks. Beide dürften jedoch gegen Russland einsatzbereit sein.

Nach einer Regenerations-einheit am ersten Trainingstag absolvierten die ÖFB-Internationalen gestern mit Ausnahme der drei Torhüter Robert Almer, Ramazan Özcan und Heinz Lindner eine Indooreinheit. In den Nachmittagsstunden stieg dann das erste Training der gesamten Mannschaft auf dem Platz, auch mit Rubin Okotie, der wegen der Partie seines Klubs erst verspätet im Teamcamp eintraf.

In diesem Training erhoffte sich Koller weitere Aufschlüsse darüber, wer den Platz des verletzten David Alaba im Mittelfeldzentrum einnehmen wird. Kandidaten dafür sind laut dem Nationaltrainer Christoph Leitgeb, Stefan Ilsanker und Veli Kavlak.

Beeinträchtigt ist er nur, wenn er einen Handstand macht. Ansonsten geht es im Training gut.

Marcel Koller über Arnautovc
Eine Pause tut gut: Marko Arnautovic auf dem Fahrrad. Foto: gepa
Eine Pause tut gut: Marko Arnautovic auf dem Fahrrad. Foto: gepa