Hoffnung ist WM-Kater

Sport / 13.11.2014 • 21:27 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Deutschlands Quali-Gegner Gibraltar ist der kleinste aller europäischen Fußball-Zwerge.

Nürnberg. Der Torwart ist Feuerwehrmann, vor ihm sorgen Polizisten, Zollbeamte und ein Buchhalter für Ordnung – und der Torjäger arbeitet am Hafen: Die Fußball-Nationalelf von Gibraltar, heute (20.45 Uhr) nächster Gegner der deutschen Weltmeister in der EM-Qualifikation, ist der kleinste Fußball-Zwerg Europas – nur die Angst vor einem weiteren Debakel ist groß beim krassen Außenseiter. Die 6,8 km2 (entspricht 950 Fußballfeldern) kleine britische Kronkolonie am südlichsten Zipfel Spaniens hat nur 30.000 Einwohner, in der offiziellen Länderspielstatistik steht ein einziger Sieg. Nationaltrainer Allen Bula nennt seine Aufgabe den „härtesten Job im Fußball“, und Defensivspieler Ryan Cascsagte den „härtesten der Welt“: „Ich spüre Stolz, aber auch ein bisschen Angst. Deshalb hoffe ich, dass Deutschland nach den Feiern noch den WM-Kater spürt.“