FIFA-Generalsekretär gegen Politisierung

Sport / 21.11.2014 • 22:29 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

sotschi. FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke hat sich bei einem Besuch im Schwarzmeer-Kurort Sotschi gegen eine Politisierung der Fußball-WM 2018 in Russland ausgesprochen. Das Turnier sei ein „Fest für die Fans“ und sollte nicht als „politisches Instrument“ missbraucht werden, sagte er. Vor dem Hintergrund der schweren Ukraine-Krise waren von westlichen Politikern zuletzt verstärkt Forderungen nach einem Boykott der WM laut geworden. Moskau unterstützt die Separatisten in der früheren Sowjetrepublik. Der Eindruck seines Besuchs sei, dass die WM-Vorbereitungen in Russland gut laufen würden, sagte Valcke.

Russlands Sportminister Witali Mutko versprach bei dem Treffen, dass ausländische Besucher trotz der teilweise weit auseinanderliegenden Spielorte „keine Probleme“ bei der Reise haben würden. Die WM in Russland ist vom 8. Juni bis zum 8. Juli 2018 geplant. Das Turnier wird in elf Städten gespielt. Das größte Land der Erde war noch nie Gastgeber einer Welt- oder Europameisterschaft im Fußball.