Den Rekordmeister voll gefordert

Sport / 23.11.2014 • 20:47 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
KSK-Youngster Stefan Hartmann (r.) triumphierte im Final-Hinkampf in beiden Stilarten. Foto: schwämmle
KSK-Youngster Stefan Hartmann (r.) triumphierte im Final-Hinkampf in beiden Stilarten. Foto: schwämmle

KSK Klaus unterliegt im Final-Hinkampf der Ringer-Bundesliga gegen Wals 25:30.

Klaus. (VN-jd) Zum achten Mal seit Einführung der Finalserie 2000 stehen sich die Staffeln des KSK Klaus und von Wals im Duell um die nationale Krone des Ringersports gegenüber. So knapp wie diesmal war die Equipe der Winzergemeinde noch nie dran am Rekord-Titelträger. Die 700 Zuschauer im ausverkauften Winzersaal bekamen im Hinkampf ein packendes und bis zum 14. und letzten Kampf auf Augenhöhe verlaufendes Duell geboten. Am Ende entschieden die Salzburger das Duell mit 30:25 für sich und haben alle Trümpfe in der Hand, am Samstag vor eigenem Publikum den 29. Bundesliga- bzw. 49. Mannschaftsmeistertitel zu fixieren.

Nach den 18:42- (in Wals) bzw. 22:35-Niederlagen in der Meisterrunde erwiesen sich die Gastgeber diesmal als Gegner auf Augenhöhe. Die sieben Vergleiche im Freistil endeten 12:15, jene im griechisch-römischen Stil 13:15 aus Sicht der Hausherren. In beiden Stilarten siegreich bleiben Stefan Hartmann und Andriy Vyshar, je einen Sieg verzeichneten Dominic Peter und Alwin Geiger. KSK-Sportchef Bernd Ritter: „Mit etwas mehr Glück wäre ein Sieg möglich gewesen. In Summe haben wir uns gut verkauft und im Rückkampf werden wir alles in die Waagschale werfen. Natürlich wird es enorm schwer, aber wir werden alles versuchen“, so Ritter kämpferisch.

Ringen

1. Bundesliga 2014 Internet: www.ringkampf.at

Finale, Hinkampf

KSK Klaus I – AC Wals I 25:30 (12:15/13:15

Winzersaal, KR Heiss/Straßbauer/Kalkadarov

1. Durchgang (Freistil): 57 kg: Stefan Hartmann – Simon Marchl 3:1 (9:3), 130 kg: Vyshar – Lolashvili 3:0 (8:0), 62 kg: Simon Hartmann – Tamas 1:4 (4:15), 100 kg: Ludescher – Hrustanovic 0:3 (0:9), 68 kg: Elsbek Magamadow – Außerleitner 1:3 (6:6), 88 kg: Peter – Turashvili 4:0 (7:0, DI), 77 kg: Ilias Magamadow – Visalimov 0:4 (0:14)

2. Durchgang (Griechisch-römisch): 57 kg: Stefan Hartmann – Mühlbacher 4:0 (2:4, DI), 130 kg: Vyshar – Leneyel 4:0 (4:1, DI), 62 kg: Geiger – Burger 3:1 (14:12), 100 kg: Ludescher – Hrustanovic 1:3 (1:7), 68 kg: Nigsch – Pufer 0:4 (0:4, DI), 88 kg: Peter – Visalimov 1:3 (6:11), 77 kg: Halbeisen – Florian Marchl 0:4 (4:14, DI)

Rückkampf: 29. November 19.30 Uhr in Wals

Die bisherigen Duelle der Finalserie seit Einführung 2000

Saison 2013: AC Wals – KSK Klaus 79:40 (34:25/a, 45:15/h)

Saison 2012: AC Wals – KSV Götzis 68:31 (31:20/a, 37:11/h)

Saison 2011: AC Wals – KSV Götzis 53:45 (22:28/a, 31:17/h)

Saison 2010: AC Wals – KSV Götzis 70:32 (35:17/a, 35:15/h)

Saison 2009: AC Wals – KSV Götzis 60:35 (32:14/h, 28:21/a)

Saison 2008: AC Wals – KSK Klaus 83:24 (39:16/a, 44: 8/h)

Saison 2007: AC Wals – KSK Klaus 91:14 (39:19/a, 52: 1/h)

Saison 2006: AC Wals – KSK Klaus 24: 4 (12: 2/a, 12: 2/h)

Saison 2005: AC Hörbranz – AC Wals 37:36 (15:22/a, 22:14/h)

Saison 2004: AC Wals – KSK Klaus 38:36 (21:16/a, 17:20/h)

Saison 2003: AC Wals – KSV Götzis 45:32 (26:13/h, 19:19/a)

Saison 2002: AC Wals – KSK Klaus 48:30 (22:17/a, 26:13/h)

Saison 2001: AC Wals – KSV Götzis 44:31 (21:17/a, 23:14/h)

Saison 2000: AC Wals – KSK Klaus 45:33 (23:16/a, 22:17/h)

Ehrentafel der Österreichischen Bundesliga seit 1975

Verein Gold Silber Bronze Gesamt

AC Wals 28 8 3 39

KSK Klaus 8 14 13 35

KSV Götzis 2 17 16 35

AC Hörbranz 1 – 4 5

KG Eisenstadt/Mörbisch – – 2 2

KG Nettingsdorf/Mörbisch – – 1 1

ASKÖ Leonding – – 1 1

Erklärung: Von 1952 bis 1975 wurden Mannschaftsmeisterschaften und keine Liga ausgetragen: Dabei holte der AC Wals 20 und der KSK Klaus drei Titel.