Christian Adam

Kommentar

Christian Adam

Ein echter Glücksfall

Sport / 30.11.2014 • 19:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Demut und Respekt schützen nicht vor großen Zielen. So auch in Altach. Da ist zum einen die sportliche Komponente. Denn der Bundesliga-Aufsteiger marschiert weiter Richtung Europa-League-Platz. Es war so richtig cool wie die Mannschaft im Heimspiel gegen Grödig aufgetreten ist. Vor allem die Reaktion nach dem schnellen Rückstand zeigt die enorme Weiterentwicklung der einzelnen Spieler bzw. des Teams. Und die bisherigen Erlebnisse in der Liga tragen viel zum Selbstverständnis bei.

„Wir wissen, dass wir ein 0:3 aufholen können“, spricht es Philipp Netzer aus. Der Verweis auf das Hinspiel in Grödig und der damit verbundene Glaube an die eigene Stärke ist ein Teil des Altacher Erfolgs. Selbst Niederlagen werfen die Mannschaft nicht aus der Bahn, nichts zu spüren von einem Anflug an Nervosität. „Wir lernen aus unseren Situationen“, bringt es Trainer Damir Canadi auf den Punkt. So verwundert auch nicht, dass er offen die Worte „Europa League“ ausspricht.

Der Trainer als echter Glücksfall für den Klub? Die Antwort ist ein klares Ja. Auch wenn er sich nicht in ein Schema pressen lässt, bei seinen bisherigen Stationen hat er Spuren des Erfolgs hinterlassen. Und so ist Altach gut beraten, schon in den nächsten Wochen den Vertrag mit dem Coach zu verlängern. Quasi als Weihnachtsgeschenk für die Fans.

Zweite Komponente sind die strukturellen Verbesserungen – sowohl klubintern als auch baulicher Natur. Noch professioneller, lautet die Prämisse. Die Geschäftsstelle soll, wie auch die sportliche Führungsetage, personell aufgestockt werden. Erster Neuzugang? Angeblich Masseur Martin Resch von Austria Lustenau.

christian.adam@vorarlbergernachrichten.at, 05572/501-211