Hosp siegte nach sechs Jahren Pause

Sport / 30.11.2014 • 22:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mit einem brillanten zweiten Durchgang katapultierte sich Nicole Hosp vom siebten Rang zum Sieg. Foto: ap
Mit einem brillanten zweiten Durchgang katapultierte sich Nicole Hosp vom siebten Rang zum Sieg. Foto: ap

Die routinierte Tirolerin drehte im zweiten Slalom-Lauf in Aspen auf.

aspen. Dicke Überaschung durch Nicole Hosp. Die 31-jährige Tirolerin gewann den Slalom vor Frida Hansdotter sowie Landsfrau Kathrin Zettel und siegte erstmals seit fast sechs Jahren. Halbzeit-Leaderin Mikaela Shiffrin wurde nur Fünfte.

Während die 19-jährige US-Olympiasiegerin nach der nur 19. Laufzeit in der Entscheidung weiter auf ihren ersten Heimsieg warten muss lieferten die ÖSV-Damen das perfekte Wochenende ab und krönten den Saisonstart. Von bisher zwölf möglichen Podestplätzen gingen sieben an sie. Und im nur zweiten Slalom nach dem Rücktritt von Marlies Schild gelang unerwartet der erste Triumph in der zuletzt von Shiffrin und Schild dominierten Disziplin.

Ein perfekter Lauf

Während in der Entscheidung neben Shiffrin auch die zur Halbzeit zweitplatzierte Levi-Siegerin Tina Maze patzte, stürmte die längst zu den Speedbewerben bzw. der Superkombi tendierende Bichlbacherin mit Laufbestzeit von Platz sieben noch zu ihrem zwölften Weltcupsieg. Zuletzt hatte Hosp im Jänner 2008 in Maribor einen Slalom gewonnen. „Das war ein perfekter Lauf“, jubelte Hosp, die den ersten Durchgang noch verpatzt hatte. „Ich habe mich seit vielen Jahren endlich wieder einmal ohne Verletzung vorbereiten können und bin topfit. Das und mein Umfeld machten es aus.“ Für Zettel gab es das bereits zehnte Podium in Aspen.