Sturz von Mario Matt war „brutal schlimm“

Sport / 11.02.2015 • 21:05 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Start im Slalom bleibt fraglich: Mario Matt. Foto: apa
Start im Slalom bleibt fraglich: Mario Matt. Foto: apa

vail, Beaver Creek. Slalom-Olympiasieger Mario Matt bangt nach seinem schweren Trainings-Sturz in Aspen nach wie vor um seinen Start im abschließenden WM-Slalom. Der Tiroler ist auch deshalb ins 1600 Meter „tief“ liegende Denver gereist, um einen Infekt auszuheilen. „Es war ein brutal schlimmer Sturz nach einem Einfädler“, berichtete Matt. „Im Knie hat sich alles verdreht, es hat ziemlich gekracht und ich habe mich überschlagen“, schilderte der Arlberger. „Die Frage ist jetzt, wie schnell sich alles bessert, wann ich wieder in die Skischuhe passe und ob ich dann die Schmerzen im Schuh aushalte.“