Matts neues Glück sind die Pferde

Sport / 12.03.2015 • 21:29 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Mario Matt, der erste Carver unter den Slalomspezialisten, hat mit seiner Skikarriere abgeschlossen. Foto: stiplovsek
Mario Matt, der erste Carver unter den Slalomspezialisten, hat mit seiner Skikarriere abgeschlossen. Foto: stiplovsek

Der 35-jährige Slalomspezialist vom Arlberg beendete seine Karriere.

St. Anton am arlberg. Slalom-Star Mario Matt hat seine erfolgreiche Karriere beendet. Wie neue Untersuchungen in Innsbruck ergeben haben, hat sich der 35-Jährige bei einem Trainingssturz im Rahmen der Ski-WM in Vail/Beaver Creek ein Knochenmarködem im Sprunggelenk zugezogen. Deshalb verzichtet Matt auch auf den Start in Kranjska Gora. Matt krönte seine Karriere 2014 mit dem Olympiasieg.

Der Tiefschnee lockt

Im „Karl-Schranz-Zielstadion“ von St. Anton, wo er 2001 erstmals Slalom-Weltmeister geworden war, gab Matt seinen Entschluss bekannt. „Ich habe mich mit der Familie beraten. Ich habe erkannt, dass für mich Skifahren nicht mehr das Wichtigste ist. Wenn ich Touristen im Tiefschnee sehe, denke ich, das würde mir mehr Spaß machen“, sagte der Flirscher.Matt kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken. 1999 gab er in Kranjska Gora sein Weltcup-Debüt, 2000 feierte er in Kitzbühel seinen ersten von 15 Weltcupsiegen. 2001 stellte sich mit dem Slalom-Weltmeistertitel in St. Anton der erste große Höhepunkt ein. „Zu Hause Gold und Silber zu holen, das ist ganz wenigen Sportlern vergönnt. Das war schon etwas Besonderes“, erinnerte sich Matt zurück, der auch Kombinations-Silber errungen hatte.

2007 in Aare holte der „Adler vom Arlberg“, wie er oft genannt wurde, seinen zweiten WM-Titel im Slalom, um im Vorjahr mit Olympia-Gold in Sotschi seine erfolgreiche Karriere zu krönen. „Aber auch die Verletzungen haben mich geprägt. Ich musste mich hart zurückkämpfen“, erinnerte Matt. Besonders hart war es 2002. Beim Start zum Slalom in Kitzbühel riss sich Matt die Bänder in der Schulter, trotzdem beendete er den ersten Lauf als Neunter. Danach ging es ins Spital, wo er operiert wurde. Durch anhaltende Rückenschmerzen fiel Matt in der Weltrangliste 2010 weit zurück, kämpfte sich aber zurück.

Langweilig wird es nicht

In seiner langen Zeit als Ski-Profi hat sich Matt auch schon eine Karriere nach der Karriere aufgebaut. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Andrea betreibt er in St. Anton die Après-Ski-Bar „Krazy Kanguruh“, zudem züchtet er daheim in Flirsch seit 2001 erfolgreich Araber. Derzeit besitzt er 27 Pferde. „Langweilig wird es mir nicht“, versicherte Matt und bedankte sich zum Karriereende bei seinen Eltern, beim Skiverband, bei seinen Trainern und bei seinen Fans. „Matt reißt in der Slalomtruppe ein tiefes Loch, sowohl sportlich als auch menschlich. Er war das Zugpferd. Er war unser Rennpferd“, sagte Herren-Rennsportleiter Andreas Pue­lacher zum Abschied.

Er war das Zugpferd. Er war unser Rennpferd.

Trainer Andi Puelacher

Zur Person

Mario Matt

beendete im Alter von 35 Jahren seine Skikarriere

Geboren: 9. April 1979 in Flirsch/Tirol

Wohnort: Flirsch/Tirol

Größe/Gewicht: 1,90 m/90 kg

Familienstand: ledig, Freundin Andrea

Brüder: Michael fährt im Weltcup, Andreas ist Ski-Crosser

Ski: Blizzard

Verein: Ski-Club St. Anton

Hobbys: Reiten, Motorradfahren, Wandern

Homepage: www.mario-matt.at

Größte Erfolge:

Olympia: Gold Slalom 2014, Teilnahmen 2006, 2014

WM: Gold Slalom 2001 und 2007, Teambewerb 2007, Silber Kombination 2001, Bronze Slalom 2013, 4. Slalom 2011. Teilnahmen 2001, 2003, 2005, 2007, 2009, 2011, 2013, 2015

Weltcup: 15 Siege (14 Slalom, 1 Super-Kombination)

Europacup: Slalom-Gesamtsieger 1999/00

Junioren-WM: Silber Kombination 1999 und Slalom 1998