Altach freut sich auf erste Bauphase

Sport / 21.05.2015 • 20:50 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Freuen sich auf den Stadionausbau v. l.: Architekt Konrad Hänsler, Altach-GF Christoph Längle und Bürgermeister Gottfried Brändle. Foto: alge
Freuen sich auf den Stadionausbau v. l.: Architekt Konrad Hänsler, Altach-GF Christoph Längle und Bürgermeister Gottfried Brändle. Foto: alge

Nach dem Pfingstwochenende fahren in der Cashpoint-Arena die Bagger auf.

altach. Sportlich ist der Cashpoint SCR Altach in Richtung Europa League unterwegs, nun soll auch das Stadion europatauglich gemacht werden. Nach dem Heimspiel am Sonntag gegen den SV Grödig (17.45 Uhr), werden Altachs Funktionäre mit freiwilligen Helfern das Stadion am Montag räumen. Am Dienstag fahren dann die Bagger in der Cashpoint-Arena auf, um mit der ersten Bauetappe zu starten. Architekt Konrad Hänsler, der schon über mehrere Jahre in die Stadionplanungen eingebunden ist, gab Einblick in die ersten Baumaßnahmen. Die Umbauarbeiten sollen im Juli abgeschlossen sein. Das erste Heimspiel der Altacher in der neuen Saison ist am 8. August geplant.

Hauptspielfeld. Das Hauptspielfeld wird mit einer Rasenheizung ausgestattet. Weiters ist der Einbau einer Bewässerung bzw. Entwässerung geplant. Das Spielfeld wird auf 68 x 105 Meter (bisher
64 x 100 m) vergrößert und mit einem Rollrasen versehen. Das Flutlicht wird aufgerüstet bzw. die Flutlichtmasten südlich werden versetzt.

Tribüne. Die Westtribüne wird verlängert, um für 450 Zuschauer neue Plätze zu schaffen. Der Gästesektor wird Richtung Nordtribüne verlegt. Der Bau der Südtribüne soll im November erfolgen. Die angemietete Überdachung geht zurück nach Spa.

Trainingsplatz. Bis September soll ein zusätzlicher Trainingsplatz plus Flutlichtanlage fertiggestellt sein.

Wichtiger Schritt

Die erste Bauphase soll 3 bis 3,5 Mill. Euro kosten. 2,5 Mill. trägt das Land Vorarlberg, den Rest die Gemeinde und der Klub. „Für uns ist die Erweiterung des Stadions ein weiterer Schritt Richtung Professionalität“, sagt Altach-Geschäftsführer Christoph Längle und bedankte sich für die Unterstützung seitens des Landes und der Gemeinde. Die laufenden Baufortschritte können via Livecam auf der Altacher Homepage verfolgt werden.