Topfavoriten in Bludenz um den Jubiläumstitel

Sport / 08.06.2015 • 19:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Finaltag der Schülerliga verspricht heiße Zweikämpfe. WAM
Der Finaltag der Schülerliga verspricht heiße Zweikämpfe. WAM

Im Schülerligafinale trifft das PG Mehrerau in Bludenz auf das BG Feldkirch.

Bludenz. (VN-wam) Am Mittwoch steigt um 10.30 Uhr das Endspiel um den 40. Titel der Sparkasse Fußball-Schülerliga. Dabei treffen in der Bludenzer Sparkassen Sport-Arena die Topfavoriten vom Privatgymnasium Mehrerau auf ihre Kontrahenten des Bundesgymnasiums Feldkirch. Dieses Duell ist zugleich ein Kräftemessen der LAZ-Kooperationsschulen. Beide Teams kommen mit viel Selbstvertrauen zum Endspiel nach Bludenz, feierte man im Halbfinale doch klare Siege.

Brisant: In der Vorrunde trennten sich die beiden stärksten Schulauswahlen mit einem 3:3-Remis. Für Spannung ist also gesorgt. Zuvor steigt um 8.30 Uhr das kleine Finale zwischen der SMS Nüziders und dem BG Blumenstraße. Ein buntes Rahmenprogramm mit der Siegerehrung der zehn besten Schulmannschaften Vorarlbergs sowie den Auftritten der Militärmusik und einer Akrobatikgruppe rundet den großen Finaltag ab.

Fußball

40. Sparkasse Fußball-Schülerliga

Finalort: Sparkassen Sport-Arena, Bludenz

Termin: Mittwoch, 10. Juni

Finaltag, das Programm

 8.30 Uhr: kleines Finale (1. Halbzeit)

 9.20 Uhr: kleines Finale (2. Halbzeit)

 9.55 Uhr: Siegerehrung Rang 3 bis 10

10.05 Uhr: Rasenshow Militärmusik

10.25 Uhr: Einmarsch der Finalisten

10.30 Uhr: Finale (1. Halbzeit)

11.05 Uhr: Tanzshow

11.20 Uhr: Finale (2. Halbzeit)

12.00 Uhr: Siegerehrung

Halbfinale

PG Mehrerau – BG Blumenstraße 7:1 (5:1)

Torfolge: 8. 1:0 Noah Bischof, 12. 2:0 Benjamin Böckle, 13. 3:0 Timo Ellensohn, 19. 3:1 Travis Schmidt, 21. 4:1 Benjamin Böckle, 28. 5:1 Noah Bischof, 43. 6:1 Benjamin Böckle, 45. 7:1 Petrus Fink

BG Feldkirch – SMS Nüziders 8:0 (4:0)

Torfolge: 10. 1:0 Thomas Baldauf, 11. 2:0 Ahmet Alkun, 32. 3:0 Thomas Baldauf, 35. 4:0 Ahmet Alkun, 42. 5:0 Simon Gebhart, 53. 6:0 Fabian Stojanac, 58. 7:0 Simon Gebhart, 61. 8:0 Niko Radikovic