Zeitfahr-Goldmedaille für Melanie Amann

Sport / 02.08.2015 • 19:49 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Mit 14 Sekunden Vorsprung zum Titel: Melanie Amann. Foto: Privat
Mit 14 Sekunden Vorsprung zum Titel: Melanie Amann. Foto: Privat

Schwarzach. (VN) Gold für Melanie Amann (Pro Cycle Team Bregenz) in der Juniorinnenklasse bei der österreichischen Rad-Zeitfahrmeisterschaft. Zur Halbzeit des Rennens lag die 18-Jährige aus Hohenems – durch zwei gebrochene Rippen nach dem unverschuldeten Trainingssturz gehandicapt – mit einer Sekunde Rückstand noch auf Rang zwei, im Ziel kam sie mit vierzehn Sekunden Vorsprung an. „Am schlimmsten war die Ungewissheit vor dem Rennen, was die Schmerzen zulassen würden“, meinte Amann. „Am meisten spürte ich die Verletzung beim Beschleunigen, ansonsten ist es aber relativ gut gegangen.“ Der jüngere Bruder Dominik Amann klassierte sich in
der Kategorie U17 mit nur 0,7 Sekunden Rückstand
auf Bronze auf dem vierten Platz.