Tschechische Triumphe bei Jubiläum

Sport / 09.08.2015 • 21:36 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Die auf Position drei gesetzten Jan Dumek (r.) und Robert Kufa holten sich den Jubiläumstitel der Wolfurttrophy. Fotos: Domig
Die auf Position drei gesetzten Jan Dumek (r.) und Robert Kufa holten sich den Jubiläumstitel der Wolfurttrophy. Fotos: Domig

Slukova/Hermannova und Kufa/Dumek holen die Siegerschecks bei der 25. Wolfurttrophy.

Wolfurt. (VN-ed) Die 25. Auflage der Raiffeisen Wolffurttrophy in der Beacharena an der Ach brachte trotz tropischer Temperaturen an den drei Turniertagen Beach­volleyball auf höchstem Niveau zu sehen. Bei den Damen sorgten Marketa Slukova und Barbora Hermannova für den ersten tschechischen Triumph in der Beacharena an der Ach. Die topgesetzte Paarung gab in allen fünf Begegnungen keinen Satz ab. Im Duell um den Jubiläumstitel setzten sich Slukova/Hermannova gegen Anja Dörfler/Julia Radl mit 21:15, 21:4 durch. Dörlfer/Radl waren die eigentliche Überraschung des Turniers. Die beiden Steirerinnen, die im Verlauf der Daylong-Beachtourserie bereits je einen zweiten und dritten Platz verbuchten, sicherten sich mit dem Finaleinzug gleichzeitig den Gesamtsieg in der bei den Damen aus sechs Einzelturnieren bestehenden Serie. Bei der letzten Station in Wolfurt konnten Dörfler/Radl, die heuer bereits Silber bei der Studenten-EM in Zypern holten, u. a. die auf Position zwei gesetzten EM-Neunten Nadine Strauss/Cornelia Rimser im Viertelfinale mit 2:1 bezwingen.

Der Bann ist gebrochen

Bei den Herren konnten sich die Wolfurt-Dauergäste Robert Kufa und Jan Dumek erstmals in die Siegerliste eintragen. Nach zwei Siegen zum Auftakt mussten sich die auf Position drei gereihten Kufa/Dumek in Runde drei überraschend gegen Simon Frühbauer/Jörg Wutzl mit 1:2 geschlagen geben. Doch die beiden Tschechen, die bereits 2007 in Wolfurt Dritter wurden und zudem mit verschiedenen Partnern weitere Top-Drei-Plätze zu Buche stehen haben, kämpften sich über den Verliererpool zurück in den Kampf um den Turniersieg. Nach einem 2:0 über die Landsleute David Kufa (der Bruder von Robert) und David Lenc bzw. einem 2:0-Erfolg über die Vorjahrssieger Michael Murauer/Florian Schnetzer in der Vorschlussrunde zogen sie ins Finale ein.

Dort kam es zum Duell mit den topgesetzten Tobias Winter/Lorenz Petutschnig. In einem Vergleich auf Augenhöhe, bei dem es Beachvolleyballsport der Extraklasse zu sehen gab, setzten sich die Tschechen nach verlorenem ersten Satz (15:21) noch mit 21:18 und 15:13 durch. „Ich war schon so oft in Wolfurt und es ist immer etwas ganz Besonderes, hier zu spielen. Es war immer schon ein großes Ziel von mir, hier einmal zu gewinnen und ich bin glücklich, dass mir dies beim Jubiläum gelungen ist“, betonte Kufa bei der Siegerehrung. Die Lokalmatadore Jakob Reiter und Matthias Metzler belegten Rang 17.

Gesamtsieger bei der Daylong Beachtour wurden die Wolfurt-Fünftplatzierten Murauer/Schnetzer.

Julia Radl (l.) und Anja Dörfel.
Julia Radl (l.) und Anja Dörfel.
Barbora Hermannova (l.) und Marketa Slukova waren die Klasse Nummer eins in der Beacharena an der Ach.
Barbora Hermannova (l.) und Marketa Slukova waren die Klasse Nummer eins in der Beacharena an der Ach.

Beachvolleyball

25. Raiffeisen Wolfurttrophy 2015 in Wolfurt

Zugleich letzte Station der Daylong Beach Tour 2015

Veranstalter: Raiffeisen VC Wolfurt

Sponsoren: Raiffeisenclub Vorarlberg, Raiffeisenbank am Hofsteig in Wolfurt

» Damen

5. Runde (Verlierer 9.): Evelyn Winkler/Mona Geßlbauer – Eva Freiberger/Elisabeth Klopf 2:1 (-17, 14, 12), Evan Maria Meindl/Nikolina Maros – Viktoria Mair/Kira Pollak 2:0 (13, 18), Eva Schilf/Verena Puhr – Paulina Alves/Julia Frühbauer 2:0 (12, 17), Saria Gschöpf/Dalida Vernier-Schuster – Kay-Yasmin Schmid/Patrizia Waldvogel 2:0 (16, 9)

Viertelfinale: Marketa Slukova/Barbora Hermannova – Daniela Fankhauser/Susanne Kreuzriegler 2:0 (19, 14), Anja Dörfler/Julia Radl – Nadine Strauss/Cornelia Rimser 2:1 (18, -18, 9)

6. Runde (Verlierer 7.): Meindl/Maros – Winkler/Geßlbauer 2:0 (19, 14), Gschöpf/Vernier-Schuster – Schilf/Puhr 2:0 (14, 11)

7. Runde (Verlierer 5.): Strauss/Rimser – Meindl/Maros 2:0 (15, 13), Gschöpf/Vernier-Schuster – Fankhauser/Kreuzriegler 2:0 (11, 0)

Halbfinale: Slukova/Hermannova – Strauss/Rimser 2:0 (9, 17)

Dörfler/Radl – Gschöpf/Vernier-Schuster 2:1 (15, -20, 9)

Spiel um Platz drei: Strauss/Rimser – Gschöpf/Vernier-Schuster 2:0 (19, 14)

Finale: Slukova/Hermannova – Dörfler/Radl 2:0 (15, 4)

» Herren

5. Runde (Verlierer 9.): Martin Ermacora/Moritz Pristauz-Telsnigg – Daniel Hupfer/Julian Hörl 2:1 (-21, 19, 10), Benedikt Kattner/Florian Schabbauer – Robert Moser/Simon Baldauf 2:0 (18, 16), David Kufa/David Lenc – Matej Hukel/Igor Horvath 2:1 (15, -18, 13), Robert Kufa/Jan Dumek – Bär/Tomasik 2:0 (18, 13)

Viertelfinale: Tobias Winter/Lorenz Petutschnig – Michael Murauer/Florian Schnetzer 2:0 (19, 12), Christoph Dressler/Thomas Kunert – Simon Frühbauer/Jörg Wutzl 2:0 (17, 23)

6. Runde (Verlierer 7.): Ermacora/Pristauz-Telsnigg – Kattner/Schabbauer 2:1 (-14, 17, 13), Kufa/Dumek – Kufa/Lenc 2:0 (20, 15)

7. Runde (Verlierer 5.): Frühbauer/Wutzl – Ermacora/Pristauz-Telsnigg 2:1 (19, -17, 20), Kufa/Dumek – Murauer/Schnetzer 2:0 (19, 19)

Halbfinale: Winter/Petutschnig – Frühbauer/Wutzl 2:0 (20, 14)

Kufa/Dumek – Dressler/Kunert 2:1 (-16, 15, 13)

Spiel um Platz drei: Dressler/Kunert – Frühbauer/Wutzl 2:0 (w. o. Frühbauer/Wutzl)

Finale: Kufa/Dumek – Winter/Petutschnig 2:1 (-15, 18, 13)