Eishockeychamp gesucht

Sport / 18.08.2015 • 19:45 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Lulea HF gewann in der letzten Saison den europäischen Club-Wettbewerb im Eishockey. Foto: gepa
Lulea HF gewann in der letzten Saison den europäischen Club-Wettbewerb im Eishockey. Foto: gepa

Morgen erfolgt der Start für die zweite Auflage der Champions Hockey League.

wien. Für vier österreichische Vereine beginnt in dieser Woche das Abenteuer Champions Hockey League (CHL). Während Meister Red Bull Salzburg und die Black Wings Linz zwei Mal auswärts antreten müssen, wartet auf die Vienna Capitals und den KAC jeweils ein Spiel in der eigenen Halle. Auf die ÖEHV-Vertreter kommen schwere, aber nicht unlösbare Aufgaben zu.

Linz und Salzburg legen vor

Die Black Wings Linz werden morgen (17 Uhr) gegen den elffachen finnischen Eishockeymeister TPS Turku erstmals in der Champions Hockey League (CHL) im Einsatz sein. Sowohl bei den Finnen, als auch beim achtfachen deutschen Meister Düsseldorfer EG am Samstag gehen die Linzer in Gruppe G als Außenseiter in die Begegnung. „Die EBEL-Teams haben schon letzte Saison gezeigt, dass sie mithalten können und haben sehr gute Ergebnisse errungen. Das wollen wir auch“, betonte Linz-Trainer Rob Daum vor der ersten CHL-Partie. Um 19 Uhr wird es dann für Salzburg zum ersten Mal ernst. Die „Bullen“ gastieren beim dänischen Meister SönderjyskE in Vojens. Für die Capitals geht es am Samstag mit der Partie gegen den finnischen Meister Kärpät Oulu los. Ebenfalls am Samstag trifft Salzburg auf Jönköping. Der KAC startet erst am Sonntag gegen Red Bull München. Damit kehrt der österreichische Rekordmeister nach 28 Jahren Abwesenheit wieder auf die europäische Bewerbsbühne zurück.

48 Teams aus 12 Ländern

Die CHL wurde vor einem Jahr aus der Taufe gehoben und gilt als wichtigster Club-Wettbewerb im europäischen Eishockey. 48 Mannschaften aus zwölf Nationen sind heuer dabei. Die meisten kommen aus Schweden und Finnland, die je acht Teams entsenden. Mit Lulea HF stellt Schweden auch den Titelverteidiger. Jeweils sechs Vereine nehmen aus Deutschland, Tschechien und der Schweiz teil.

Gespielt wird zunächst in einer Gruppenphase. Aus 16 Gruppen mit je drei Teams steigen die beiden Bestplatzierten in die Play-offs auf, die am 22. September mit dem Sechzehntelfinale starten. Gespielt wird im K.-o.-Modus mit Hin- und Rückspiel. Das Finale wird in einer Partie am 9. Februar 2016 ausgetragen.

Die EBEL-Teams haben gezeigt, dass sie mithalten können.

Rob Daum

Eishockey

Champions Hockey League 2015/16

Die 16 Gruppen

» Gruppe A

SC Bern (SUI), Linkoping HC (SWE), IFK Helsinki (FIN)

» Gruppe B

Tampere (FIN), EV Zug (SUI), Djurgarden Stockholm (SWE)

» Gruppe C

RB Salzburg (AUT), HV71 Jonkoping (SWE), SonderjyskE Vojens (DEN)

» Gruppe D

Skelleftea AIK (SWE), Tygri Liberec (CZE), HK Nitra (SVK)

» Gruppe E

HC Davos (SUI), Pardubice (CZE), Farjestad (SWE)

» Gruppe F

Litvinov (CZE), Espoo (FIN), Grenoble (FRA)

» Gruppe G

Düsseldorfer (GER), TPS Turku (FIN), Black Wings Linz (AUT)

» Gruppe H

München (GER), HC Kosice (SLV), KAC (AUT)

» Gruppe I

Adler Mannheim (GER), Neman Grodno (BLR), Vitkovice Ostrava (CZE)

» Gruppe J

Krefeld Pinguine (GER), Kärpät Oulu (FIN), Vienna Capitals (AUT)

» Gruppe K

Lukko Rauma (FIN), Luela HF (SWE), Fribourg-Gotteron (SUI)

» Gruppe L

Ocelari Trinec (CZE), KalPa Kuopio (FIN), Stavanger Oilers (NOR)

» Gruppe M

Sparta Prag (CZE), Servette Genf (SUI), Storhamar Hamar (NOR)

» Gruppe N

Frolunda HC (SWE), JYP Jyvaskyla (FIN), Sheffield Steelers (GBR)

» Gruppe O

ERC Ingolstadt (GER), Växjö Lakers (SWE), Braehead Clan (GBR)

» Gruppe P

Eisbären Berlin (GER), ZSC Lions (SUI), Gap Rapaces (FRA)

Der Zeitplan

Gruppenphase : 20. Aug bis 6. Sep 2015

1/16-Finale: 22. Sep und 6. Okt 2015

1/8-Finale: 3. und 10. Nov 2015

1/4-Finale: 1. und 8. Dez 2015

1/2-Finale: 12. und 19. Jan 2016

Finale: 9. Feb 2016