Zech-Ausfall trübt Stimmung

23.09.2015 • 21:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Altachs Außenverteidiger Benedikt Zech (im Bild bei einem Abwehrversuch) erlitt im Pokalspiel beim Wr. Sportclub eine Bänderverletzung im rechten Fuß und fällt länger aus. Fotos: gepa
Altachs Außenverteidiger Benedikt Zech (im Bild bei einem Abwehrversuch) erlitt im Pokalspiel beim Wr. Sportclub eine Bänderverletzung im rechten Fuß und fällt länger aus. Fotos: gepa

Schon dritter Außenverteidiger des Cashpoint Altach mit längerer Verletzungspause.

Altach. Dem heimischen Bundesligaklub gehen die Außenverteidiger aus. Erst erwischte es noch vor dem Saisonstart den aus Innsbruck gekommenen Christian Schilling (23), dann die zweite Neuerwerbung Lucas Galvão (24) und nun mit Benedikt Zech schon den dritten Linksverteidiger des Cashpoint SCR Altach. Eine Rettungstat im Cupmatch in Wien wurde dem 24-Jährigen zum Verhängnis. „Kein Bruch, aber ganz sicher eine Bänderverletzung“, sagte Trainer Damir Canadi, der im Gegensatz zu den Spielern noch einen weiteren Tag in der Bundeshauptstadt verweilte. Erst nach dem gestrigen Rückflug – die Mannschaft absolvierte am Vormittag noch eine Trainingseinheit in Simmering – sollte sich der genaue Grad der Verletzung bestimmen lassen. Zech musste das Flugzeug jedenfalls auf Krücken gestützt besteigen. Der Ausfall des Verteidigers trübt ein wenig die Stimmung im Lager der Altacher nach dem sicheren Achtelfinal-Einzug im ÖFB Samsung Cup. Dass mit Stürmer Hannes Aigner schon vor Spielbeginn beim Sportclub ein wichtiger Spieler vorgegeben werden musste, konnte die Mannschaft gut wegstecken. Der 34-Jährige, der eigentlich gesetzt war, musste wegen Krankheit passen. Aigner klagte am Spieltag u. a. über Gliederschmerzen, sodass Trainer Damir Canadi kein Risiko eingehen wollte. „Morgen wird er versuchen, wieder ins Training einzusteigen“, hofft der Coach auf eine Rückkehr seines Torjägers bis zum Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen Grödig.

Als sehr positiv bewertete Canadi den Auftritt seiner Elf im Cup. Zum einen war er mit der Einstellung der Spieler zu hundert Prozent zufrieden, zum anderen verwies er auf die Ergebnisse anderer Klubs wie RB Salzburg, LASK, Innsbruck, Klagenfurt, Wr. Neustadt oder dem FAC – die hatten zum Teil hart zu kämpfen, teilweise schieden sie aus. „Der Gegner war hochmotiviert, aber wir haben wenig bis nichts zugelassen. Das auf einem Platz, der nicht einfach zu bespielen war.“

Die Einstellung aller hat zu hundert Prozent gestimmt.

Damir Canadi
Zuletzt krank: Hannes Aigner.
Zuletzt krank: Hannes Aigner.