Individuelle Klasse der Unterschied

27.09.2015 • 18:44 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Lukas Frühstück hatte großen Anteil am Bregenzer Sieg und bescherte seinem Vater Roland ein perfektes Derby-Debüt als Präsident.
Lukas Frühstück hatte großen Anteil am Bregenzer Sieg und bescherte seinem Vater Roland ein perfektes Derby-Debüt als Präsident.

Rekordmeister Bregenz feiert im 75. Derby verdienten 36:30-Heimsieg über Titelträger Alpla HC Hard.

Bregenz. (VN-jd) Das erste Ländle-Derby in dieser Saison bzw. 75. Prestigeduell in der HLA-Geschichte zwischen dem gastgebenden Rekordmeister Bregenz (neun Titel) und dem Alpla HC Hard, seines Zeichens Titelträger der letzten vier Jahre, sensibilisierte wieder einmal die Fangruppen beider Lager und sorgte für eine perfekte Stimmung unter den knapp 2000 Zuschauern in der Handball­arena Rieden. Und auch die Protagonisten auf dem Parkett ließen sich nicht lange bitten und lieferten sich von Beginn an ein packendes Duell auf Augenhöhe.

Es dauerte allerdings etwas, bis die Hausherren, bei denen mit Lucas Mayer wegen des Kreuzbandrisses ein Akteur aus der Stammformation fehlte, ihre Betriebstemperatur erreicht hatten. Die Roten Teufel vom Bodensee zeigten zunächst, dass sie vier Monate nach dem entscheidenden Triumph in der Finalserie 2014/15 auch diesmal wieder die Halle als Sieger verlassen wollten. Besonders Linskhänder Marko Tanaskovic düpierte die Bregenzer Defensive mehrmals erfolgreich und sorgte dafür, dass Hard bis zum 6:6 (8.) stets vorlegte. Nach einem Doppelschlag von Tobias Warvne und Alex Wassel innert 15 Sekunden übernahmen die Hausherren mit 8:6 erstmals die Führung. Obwohl Backup-Goalie Philipp Jochum (14 Paraden) seinen Job absolut bravourös erledigte, sehnten die Harder Fans Golub Doknic herbei. Doch der Hexer der Roten Teufel musste wie zuvor erwartet wegen einer Verletzung am Ring- und Zeigefinger an der rechten Hand passen. „Das Risiko war einfach zu groß, dass er länger ausfallen könnte und deshalb haben wir von einem Einsatz abgesehen“, so Hard-Trainer Markus Burger.

Während auf Seiten des regierenden Meisters lediglich Tanaskovic im Angriff und der unermüdliche Kresimir Kozina an die Leistung der Finalserie anschließen konnten, drückten bei Bregenz Lukas Frühstück und Tobias Warvne weiter aufs Tempo. Davon profitierte auch die Flügelzange mit Wassel und Marian Klopcic. Nach dem 16:13-Zwischenstand (24.) wurden bei 18:16 die Seiten gewechselt.

Von 22:23 auf 28:23

Zu Beginn des zweiten Durchgangs sorgten etliche Zeitstrafen dafür, dass der Spielverlauf von vielen Eins-zu-Eins-Situationen geprägt war. Und hier hatten die Gastgeber an diesem Abend klare Vorteile. Während sich Goran Aleksic im Bregenzer Tor mehrfach auszeichnen konnte, war im Angriff besonders Espen Lie Hansen der große Nutznießer der von Frühstück und Warvne erarbeiteten Lücken. Der wurfgewaltige Norweger wurde immer wieder in Position gebracht und erzielte fünf seiner zehn Treffer in der Phase, als sich Bregenz von 22:23 (39.) auf 28:23 (44.) und in Folge auf 33:27 (52.) absetzen konnte.

Als fairer Verlierer zeigte sich Hard-Trainer Markus Burger: „Der Sieg geht aufgrund der größeren individuellen Bereitschaft in Ordnung. Wir haben es nicht geschafft, ihre Angriffe zu unterbrechen. Bregenz hat uns klar gezeigt, wo wir in den nächsten Wochen im Training den Hebel ansetzen müssen und auch werden.“

Für Gegenüber Robert Hedin war die mannschaftliche Geschlossenheit der siegbringende Faktor: „Die Jungs haben die taktische Marschroute bis zum Abpfiff beibehalten und den Umstand, dass beim Gegner ein wichtiger Mann (Doknic) gefehlt hat, ausgenützt. Doch jetzt gilt es, die Leistung auswärts bei West Wien und Leoben zu bestätigen.“

Wir haben Espen geholt, um Tore zu werfen. Auch dank der Nebenleute hat er den Part perfekt erfüllt.

Robert Hedin
Direktes Duell der beiden Topskorer: Am Ende hatte Espen Lie Hansen (Bregenz) zehn Treffer zu Buche stehen, und Hard-Linkshänder Marko Tanaskovic brachte es auf acht Tore. Alle Fotos: Steurer
Direktes Duell der beiden Topskorer: Am Ende hatte Espen Lie Hansen (Bregenz) zehn Treffer zu Buche stehen, und Hard-Linkshänder Marko Tanaskovic brachte es auf acht Tore. Alle Fotos: Steurer
Neuer Haarschnitt, aber gewohnte Spielstärke: Tobias Warvne lieferte als Rechtshänder im rechten Rückraum eine bärenstarke Leistung ab.
Neuer Haarschnitt, aber gewohnte Spielstärke: Tobias Warvne lieferte als Rechtshänder im rechten Rückraum eine bärenstarke Leistung ab.
Um die Mannschaft nach vorne zu peitschen, war den Bregenzer Fans jedes Mittel recht.
Um die Mannschaft nach vorne zu peitschen, war den Bregenzer Fans jedes Mittel recht.
Trotz der drohenden Niederlage verstummten die Trommeln der Harder Fans bis zum Schlusspfiff nicht.
Trotz der drohenden Niederlage verstummten die Trommeln der Harder Fans bis zum Schlusspfiff nicht.
Hard-Goalie Doknic musste wegen einer Handverletzung passen.
Hard-Goalie Doknic musste wegen einer Handverletzung passen.

Handball

Handball-Liga Austria der Männer 2015/16

Internet: www.sis-handball.at

Grunddurchgang, 5. Runde

Bregenz Handball – Alpla HC Hard 36:30 (18:16)

Handballarena Rieden, SR Brkic/Jusufhodzic

Zweiminutensrafen: 5 bzw. 4

Torfolge: 6. 3:5, 8. 5:6, 10. 8:6, 13. 9:9, 19. 11:12, 24. 16:13,
35. 20:21, 38. 22:22, 44. 28:23, 47. 28:25, 49. 30:27, 52. 33:27

Bregenz HB: Aleksic, Suppanschitz, Häusle: Frühstück (3), Burger,
Beljanski (4), Rauch, Klopcic (5), Schnabl, Esegovic (4/3), Gangl, Wassel (4), Warvne (6), Hansen (10)

Alpla HC Hard: Jochum, Doknic (n. e.); Kozina (6), Raschle, Zivkovic (1), Wüstner, Tanaskovic (8), Watzl (2), Schlinger (2), Knauth (4),
Dicker (1), Herburger, Weber (2), Zeiner (4/3)

HC Linz – Schwaz HB Tirol 28:24 (18:11)

Tore HC Linz: Hoflehner (9), Kainmüller (6), Lehner, Vuckovic (je 4), Kislinger, Pasch (je 2), Giselbrecht (1)

Tore Schwaz HB Tirol: Kandolf (7), Schmid (5), Steiger (4), Lochner (3), Juric (2/2), Hochleitner, Prakapenia (je 1), Djukic (1/1)

UHK Krems – HC Fivers WAT Margareten 31:37 (13:18)

Tore UHK Krems: Mitkov (7/1), Feichtinger, Neuhold (je 6), Schopf (5), Surac (4), Visy (2), Boszo (1)

Tore HC Fivers WAT Margareten: Ziura (7), Jonas (6), Nikola Bilyk (4/3), Brandfellner (4), Eitutis, Wagner, Aljetic (je 3), Müller, Kolar (je 2), Nikolic, Wöss, Sergiy Bilyk (je 1)

SG Handball West Wien – Union Leoben 29:28 (15:15)

Tore SG Handball West Wien: Jonsson (7/4), Frimmel (5/1), Miljak, Rabenseifer (je 4), Pratschner, Strazdas, Ranftl (je 2), Machinek, Posch, Jelinek (je 1)

Tore Union Leoben: Petreikis (6/1), Jandl (6/2), Truchanovicius, Spendier (je 4), Illmayer, Schwarz, Kovacech, Wulz (je 2)

HC Bruck – HSG Bärnbach/Köflach 25:19 (12:8)

Tore HC Bruck: Breg (9/2), Mirkovic (4/2), Romero Rodriguez (4), Dimitrijevic, Marko (je 3), Gasperov, Plassnig (je 1)

Tore HSG Bärnbach/Köflach: Grebenar, Kolar (je 4), Maurer,
Hallmann (je 3), Butenko (2), Poklar (2/1), Scherr (1/1)

Tabelle

1. HC Fivers WAT Margareten 5 5 0 0 168:138 +30 10

2. Bregenz HB 5 4 0 1 162:143 +19 8

3. Alpla HC Hard (TV) 5 3 0 2 149:129 +20 6

4. UHK Krems 5 2 1 2 152:148 +4 5

5. HC Bruck 5 2 1 2 132:134 -2 5

6. SG Handball West Wien 5 2 0 3 129:133 -4 4

7. Union Leoben 5 2 0 3 141:154 -13 4

8. Schwaz HB Tirol 5 2 0 3 128:146 -18 4

9. HC Linz 5 1 0 4 121:139 -18 2

10. HSG Bärnbach/Köflach 5 1 0 4 121:139 -18 2

8. Runde (vorgezogenes Spiel): SG Handball West Wien – Bregenz HB, 30. 9., 19 Uhr.

6. Runde (2./3. 10): HSG Bärnbach/Köflach – HC Linz, 2. 10., 19.45 Uhr, Schwaz HB Tirol – SG Handball West Wien, 3. 10., 18 Uhr, HC Fivers WAT Margareten – HC Bruck, 3. 10. 18.30 Uhr, Alpla HC Hard – UHK Krems, 3. 10., 19 Uhr, Union Leoben – Bregenz HB, 3. 10., 19 Uhr.