Toto Wolff tanzte nackt

27.09.2015 • 15:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Toto Wolff: „Schwierig, Ecclestone bei Laune zu halten.“ Foto: gepa
Toto Wolff: „Schwierig, Ecclestone bei Laune zu halten.“ Foto: gepa

Bosse des Weltmeister-rennstalls wundern sich über spärliche Fernsehbilder.

suzuka. Die Verantwortlichen des Mercedes-Rennstalls haben sich nach dem Sieg von Weltmeister Lewis Hamilton beim Großen Preis von Japan verwundert über die spärlichen TV-Bilder ihrer beiden Fahrer gezeigt. „Wir mussten uns am Kommandostand nur an den Daten orientieren, weil wir unsere Autos nicht sehen konnten“, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff bei Sky-TV: „Ich weiß auch nicht, wo wir Bernie Ecclestone auf die Zehen getreten sind. Es ist immer sehr schwierig, Bernie ständig bei Laune zu halten.“ Er hätte nackt in der Box tanzen können, merkte eine Journalistin an, und keiner hätte es mitbekommen. „Habe ich getan. Aber niemand hat es gezeigt“, lachte der Mercedes-Sportchef .

Auch Niki Lauda, Aufsichtsratsboss des Formel-1-Teams, war nach dem Grand Prix in Suzuka irritiert. „Ich bin am Dienstag in England. Dann werde ich mal zu Bernie gehen und fragen, was da los war oder ob die Kamera vielleicht nur ein Problem hatte. Nachfragen kann da nicht schaden“, sagte Lauda in seiner Rolle als Fernseh-Formel-1-Experte beim deutschen Sender RTL.

Mattscheibe beim Boxenstopp

Chefpromoter Ecclestone kontrolliert in der Formel 1 über die Tochtergesellschaft FOM indirekt auch die weltweit ausgestrahlten Fernsehbilder. Vor allem Sieger Hamilton war gestern in Fernost auffallend wenig im Bild, selbst der zweite Boxenstopp des Führenden der Weltmeisterschaft war nicht zu sehen.