Platini weiter unter Druck

Sport / 01.10.2015 • 23:24 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

zürich. FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hätte die umstrittene Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken an UEFA-Boss Michel Platini nicht tätigen müssen. Denn die Forderung Platinis, getätigt 2011, für seine Beratertätigkeit bei der FIFA (1999 bis 2002) ist nach Schweizer Recht schon lange verjährt gewesen. Daher gehen Ermittler von Schmiergeld aus, das der Franzose für die Unterstützung Blatters bei der Präsidentenwahl erhielt.