FIFA-Sponsoren fordern den Blatter-Rücktritt

Sport / 02.10.2015 • 22:41 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Schwarzach. Der Druck auf Joseph S. Blatter wird größer. Nun haben auch Großsponsoren, Getränke-Hersteller Coca-Cola und Fastfood-Riese McDonalds, den sofortigen Rücktritt des FIFA-Präsidenten gefordert. Dessen Anwalt aber ließ umgehend ausrichten, dass der Schweizer im Amt bleiben werde. Coca Cola zahlt jährlich schätzungsweise rund 30 Mill. Euro an den Weltverband. Der Vertrag läuft bis Katar 2022.

„Auch wenn Coca Cola ein wertvoller Sponsor der FIFA ist, ist Herr Blatter nicht dieser Meinung und glaubt vielmehr aus Überzeugung, dass es nicht im besten Interesse der FIFA wäre, wenn er sein Büro räumen würde, noch würde es den Reformprozess voranbringen. Deshalb wird er nicht zurücktreten“, heißt es in dem Statement des New Yorker Anwalts Richard Cullen. Der 79-jährige Schweizer will ungeachtet aller Anfeindungen bis zum FIFA-Kongress am 26. Februar 2016 durchhalten.