Meister vor Charaktertest

02.10.2015 • 20:13 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Einsatz von Neo-Teamspieler Boris Zivkovic gegen Krems ist trotz einer überstandenen Angina fraglich. Foto: gepa
Der Einsatz von Neo-Teamspieler Boris Zivkovic gegen Krems ist trotz einer überstandenen Angina fraglich. Foto: gepa

Alpla HC Hard zu Hause gegen Krems unter Zugzwang – Bregenz in Leoben zu Gast.

Schwarzach. (VN-jd) Man kann es drehen und wenden wie man will, aber sechs Punkte aus fünf Partien sind nicht der Anspruch, den sich der Alpla HC Hard gesetzt hat. Die Leistung bei der 30:36-Niederlage im Derby in Bregenz vor einer Woche hat einigen Staub aufgewirbelt beim Meister der letzten vier Saisonen in der Handball-Liga Austria. Deshalb haben Trainer Markus Burger und Sportchef Thomas Huemer diese Woche zu einem klärenden Gespräch mit den Spielern gebeten: „Es war nicht korrekt, würde man dabei von einer Krisensitzung reden. Aber wir haben die Dinge, die uns in den letzten Wochen nicht so gefallen haben, klar angesprochen. Über den Inhalt des Gesprächs werden aber keine Details bekannt gegeben, Internas sind für den Verein und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt“, betonte Hue­mer.

Doknic fällt abermals aus

Kein Hehl machte Huemer daraus, dass man auf den Ausfall von Goalie Golub Doknic reagiert hat. Da der 33-jährige Hexer wegen seiner Muskelverletzung am rechten Unterarm noch längere Zeit nicht zur Verfügung steht, wurde Martin Kalischnig reaktiviert. Der Tiroler trug in der Saison 2013/14 das Trikot der Harder und hat sich bereit erklärt, hinter Philipp Jochum als Backup zur Verfügung zu stehen. Sofern die Freigabe rechtzeitg einlangt, soll Kalischnig bereits heute (19 Uhr) im Heimspiel gegen Krems sein Comeback geben.

Im Duell gegen die Wachauer erwartet sich Burger auch eine klare Reaktion seiner Spieler. „Wir sind jetzt gefordert. Deshalb werden die kommenden Partien gegen Krems, in Bruck und gegen Bärnbach/Köflach zu einem Charaktertest für alle Beteiligten. Wir haben von unserem Meisterbonus einiges eingebüßt und es geht darum, uns wieder Respekt zu verschaffen“, betont der Meistertrainer kämpferisch.

Personell steht hinter den Einsätzen von Roli Schlinger wegen einer Zerrung am Oberschenkel bzw. von Boris Zivkovic nach einer überstandenen Angina ein Fragezeichen. Sicher nicht dabei ist Neuzugang Felix Klötzel, der nach einer Knieverletzung bis Ende des Jahres außer Gefecht ist.

Erfolgslauf prolongieren

Mit breiter Brust tritt Bregenz die Reise in die Steiermark zum Gastspiel bei Leoben an. Mit den Siegen im Derby bzw. vor drei Tagen bei West Wien hat das Team von Coach Robert Hedin seine Spitzenposition in der Tabelle eindrucksvoll unter Beweis gestellt. „Daran soll sich auch nichts ändern. Wir wollen weiter vorne bleiben und dafür sind zwei Punkte in Leoben nötig“, betont Hedin, dem bis auf den langzeitverletzten Lucas Mayer alle Spieler zur Verfügung stehen.

Alles andere als sechs Punkte aus den nächsten drei Spielen wäre eine herbe Enttäuschung.

Markus burger